Wishlist – Fortsetzung

Wie im ersten Artikel bereits erwähnt ist meine Wishlist noch nicht vollständig. Das wird sie vermutlich auch nie sein, aber ein paar Punkte hatte ich letztes Mal noch offen.

Hier sind sie also:

 

Ein Buch schreiben – Meine Tagebücher (mein erstes ist von 1999, da war ich gerade Mal zwölf) beweisen, dass das schon lange eine Idee ist, die mir durch den Kopf schwirrt. Ein Buch schreiben alleine war allerdings nicht genug, gleich ein Nobelpreis in der Kategorie Literatur schwebte mir als Ziel vor. Ein Thema dass übrigens immer Mal wieder auftaucht. Immerhin habe ich keine zu hohen Erwartungen an mich selbst.

alles wird anders
«alles wird anders…» 56 ausgewählte Kurzgeschichten.

Eine Kurzgeschichte von mir erschien 2001 sogar einmal in einem Büchlein mit einer Geschichtensammlungen zum Thema «alles wird anders». Darin ging es um zwei Mädchen im Spital wobei die eine im Rollstuhl und die andere magersüchtig und depressiv war. Diejenige im Rollstuhl steckt mit ihrer Lebensfreude diejenige mit Gewichtsproblemen an und sie wird gesund.

Wenn ich jetzt darüber nachdenke bin ich ironischerweise beide Mädchen auf einmal geworden. Ich hoffe die im Rollstuhl gewinnt die Partie.

Als ich einmal mit einem Journalisten über seinen Beruf sprach und ihm feierlich erklärte, dass ich sehr gerne Mal einen Artikel im Magazin schreiben würde, antwortete er gutmütig: «Alle Journalisten möchten gerne solche Beiträge oder längere Reportagen schreiben. Leider besteht unsere Arbeit meist darin, über die entlaufene Katze in Oberhausen, das verregnete Scheunenfest oder die Favoriten in der nächsten Bauernolympiade zu berichten.» Vielleicht ist darum nie eine Journalistin aus mir geworden. Ich habe zwar in einigen Studentenmagazinen mitgeschrieben – und das grundsätzlich auch gerne getan – aber den richtigen Schritt in die freie, wilde Schreiberlingsnatur habe ich nie gemacht.

 

In die Knie gehen

Kann ich nicht mehr. Ich weiss nicht, ob ich je wieder dazu fähig sein werde. Was genau für die Einschränkung verantwortlich ist, weiss ich nicht so genau. Sind es die beidseitigen Calcaneusfrakturen – auf gut Deutsch – die Fersenbrüche? Oder doch eher das gebrochene Sprunggelenk? Oder die Versteifung?

Ich bin mittlerweile dazu fähig, leichte Dinge vom Boden aufzuheben und mich auf den Boden zu legen. (Ist zwar nicht leicht, aber irgendwie klappt es meistens.) Aber in die Knie gehen? Fehlanzeige. Mir fällt immer mal wieder auf, dass das jedoch sehr praktisch wäre. Na ja… mal schauen. Vielleicht kann man da noch etwas trainieren und hinbiegen.

 

Haare flechten

Vielleicht könnte man das sogar auf «sich selbst hübsch frisieren» ausweiten. Einen Fön (man nennt das auf Hochdeutsch vermutlich Haartrockner oder sowas in der Art) zu bedienen und gleichzeitig meine Haare zu kämmen stellt für mich bereits eine fast unlösbare Aufgabe dar. Rundbürsten meide ich, weil ich mir damit immer alle Haare ausreisse… in 99% der Fälle lasse ich meine Haare einfach trocknen.

Allerdings habe ich ein Lieblingsprodukt – Rausch Herbal Styling Mousse – das ich oft nach dem Waschen einmassiere welches meine dünnen und platten Haare hebt und etwas Volumen zaubert (dabei muss ich nachher auch nicht fönen (Haare trocknen) sondern kann sie einfach so lassen. Sehr praktisch.

Aber richtig neidisch werde ich, wenn ich Frauen mit geflochtenen Haare sehen. Meistens sieht es irgendwie locker aus, aber trotzdem sehr schön. Ich schaffe gerade noch einen Pferdeschwanz, aber auch mehr schlecht als recht. In der Hotelfachschule mussten wir einen Dutt mit unseren Haaren machen. Allerdings hat mich das so genervt, dass ich ganz einfach die Haare so kurz abgeschnitten habe, dass es gerade nicht mehr ging…

 

Zöpfe und Tiere flechten

Gleich darauf folgt der Wunsch, Zöpfe und Zopftiere flechten zu können. Man kann da ja wahre Wunderwerke herstellen, die ich immer mit grossen Augen bestaune. Ehrlich gesagt fordert mich schon das Rundwirken von Teig vor ein Problem.

Meist passiert nicht das, was ich eigentlich beabsichtigte. Und dann folgt natürlich das eine aus dem anderen: Wenn der Teig schrumplig und rissig ist und keine regelmässigen, elastischen Bälle formt, kann man die auch nicht schön gleichmässig ausrollen und die Wahrscheinlichkeit, dass man schliesslich einen schönen Zopf flechten kann sinkt dramatisch. Aber vielleicht schaffe ich es ja mit viel Übung.

Am besten ohne Nachzudenken… Das behindert mich eigentlich immer bei der konkreten Ausführung egal welcher manuellen Tätigkeit.

 

 

oriana tirabassi pizza dough
Master chef Oriana Tirabassi (Number One Pizza World Championship) tossing pizza dough. She’s now working for Ritz-Carlton, Osaka. More about her on  her Twitter Account.

Pizzateig jonglieren 

Das ist auch ein immer Mal wieder auftauchender Traum. Ich habe das auch schon mehrfach geübt, allerdings immer mit eher dürftigem Ergebnis. Dabei habe ich unterschiedliche Teige und Techniken ausprobiert, aber die optimale Lösung habe ich noch nicht gefunden. Ich sollte vermutlich wieder einmal anfangen zu üben

 

Künstliche Wimpern

Ich denke immer wieder mal, dass ich das unbedingt einmal ausprobieren möchte. Lange Wimpern machen einen sofort schöner und begehrenswerter – meist ohne, dass das Gegenüber weiss, woran es liegt. Das ganze kostet allerdings auch eine Stange Geld. Aber hey, einmal im Leben könnte ich das ja schon Mal ausprobieren. Also kommt es hier auf die Liste.

 

Japanisch lernen und einmal in Japan arbeiten

Meine Schwägerin ist Japanerin und meine Nichte und mein Neffe wachsen zweisprachig auf. Ich habe bereits 2009/2010 in Bordeaux versucht Japanisch zu lernen (warum auch immer), allerdings hatte ich dort schon mit Französisch Mühe genug und der Japanischkurs war eigentlich für die Katz.

Seit einigen Wochen kommt meine Schwägerin aber am Freitagabend zu mir nach Hause und wir lernen Japanisch – wie früher in der Schule mit einem Buch. Allerdings ist Einzelunterricht um einiges effizienter. Ich habe zumindest schon das Gefühl, dass ich ein bisschen etwas gelernt habe was sehr motivierend ist. Und ich verstehe allmählich ein ganz kleines bisschen von dem, was in Yumeiro Patissiere geschwatzt wird.

hiro takahashi
Grüntee Mousse Kuchen von Hiro Takahashi in Hinwil.

Zumindest erkenne ich schon einmal, wenn eine Frage gestellt wird. Die Japaner sagen nämlich am Ende des Satzes, worum es sich handelt. Bei einer Frage steht am Ende ein -ka. Sie sagen eigentlich: Wie geht es Dir – Fragezeichen.

Wenn ich die Sprache so weit beherrsche, dass ich mich mehr oder weniger gut ausdrücken und unterhalten kann, würde ich gerne einmal nach Japan reisen und dort in einer japanischen Pâtisserie arbeiten. Die japanische Pâtisserie (oft französisch beeinflusst) steht gerade ganz hoch im Kurs in Paris – und auch ich finde es sehr spannend. So wie bei orientalischer Pâtisserie kenne ich mich damit überhaupt nicht aus – was die Erkundung derselben umso interessanter macht.

Einfach Mal um zu sehen, wie das ist. Also lerne ich fleissig Ausdrücke wie: Cake Grand Prix, Patissiere, Ichigo, Ichitakimas (oder so) und so weiter und so fort.

Zum Glück hat mir meine Schwägerin eine japanischen Patisserie in Hinwil gezeigt: Hiro Takahashi. Ich fand es toll (habe dort ein mega leckeres Entremet mit Matcha-Mousse gegessen), es ist SO spannend und das Design ist auch wunderschön! Hmm… Ich hoffe, dass ich bald wieder einmal vorbeigehen kann.

   Sende Artikel als PDF   

Tolle Sachen die das Leben schöner machen…

Hier gehts zum zweiten Teil von Tolle Sachen die das Leben schöner machen

Kult – Werbung!

Ich liebe Werbung, besonders wenn sie skurril ist, mich zum lachen bringt und / oder ich die Liedtexte mitsingen kann… Die kann ich mir auch immer am besten merken. Was ja angeblich gute Werbung ausmacht – es geht nicht um gut oder schlecht sondern sondern darum, dass sie überhaupt wahrgenommen wird.

Zott Sahnejoghurt

Erinnert sich noch jemand an diese Werbung für Joghurt?

«Vollbepackt mit tollen Sachen die das Leben schöner machen – hinein ins Weekend-Feeling!»

Daran angelehnt versuche ich mir jeden Tag etwas zu posten worüber ich mich freue oder etwas das mich zum Lachen bringt.

Ich sage jetzt nicht, dass ich auch tatsächlich jeden Tag etwas veröffentliche… da bin ich wahrscheinlich doch nicht genug diszipliniert. Eigentlich möchte ich schon regelmässiger schreiben, aber vielleicht ist einmal pro Woche ein realistischeres Ziel. Mal schauen..

 

Huhnglaublich!

poulet vous
Poulet-Vous?

Ich laufe jeden Tag an diesem wunderbaren Schild vom Guss in Bülach vorbei!

Update: Ich WUSSTE dass ich dieses Poulet-Vous auch schonmal irgendwo gesehen hatte… nach einigem Stöbern fand ich schliesslich diese GIGANTISCHE Werbung vor der Igeho 2011 in Basel (da war ich mit der Hotelfachschule – und das geniale «Poulet-Vous?» ist vermutlich das einzige was mir von dem Ausflug geblieben ist).

Nur dass sie dort noch um einiges dicker aufgetragen haben, aber seht selbst:

huhnglaublich
Igeho Basel 2011

Das Gesamtkunstwerk… gleich über dem Banner für www.besser-werben.ch … (Der Link funktioniert nicht… Möglicherweise haben sie nach dem Poulet-Debakel keine Aufträge mehr bekommen? Schade!)

 

Und hier noch einmal in voller Pracht:

huhnglaublich!
Huhnvorstellbar gut!

Ich weiss echt nicht, wo ich da anfangen soll… Ich würde das vermutlich genau so machen! Nur bin ich weder Grafiker noch Werbetexter – und dafür gibt es vermutlich einen Grund. Obwohl ich meine Einfälle jeweils wahnsinnig genial finde – wahrscheinlich sind sie nur eins: wahnsinnig. Dafür hat man ja dann Kollegen und Chefs, die einen bremsen können, wenn man mit so bekloppten Wortspielen wie «Huhniversum», «huhndertprozentig» und «Huhnglaublich», um sich wirft – ganz zu schweigen vom Hingucker schlechthin: dem Sternbild «straffer Hühnerschenkel» und der «Poulet-Galaxie»!

Gesponsert wird das Ganze neben Frifag (toller Werbespot «Freudiges Wiedersehen»!!) von Natura Güggeli – dem mobilen Pouletgrill. Sie sind sogar Marktführer und auch sonst sehr innovativ. Beispielsweise gibt es einen Fortsetzungskrimi namens «Hühnerfonds» (hier das PDF) in dem es um «Macht, Geld, Manipulation, die Hühnermafia und den Versuch geht, die Qualität der Schweizer Poulets zu unterwandern» des Unternehmers Stephan Pagnoncini.

Übrigens haben sie für ihr Gesamtkonzept 2010 den Marketing-Oscar erhalten! Es heisst ja es gibt nur Werbung. Und irgendwie ist das Ganze doch kultverdächtig, oder?

 

Pommersche

Die original Werbung mit dem langhaarigen Robin Hood-Verschnitt der Würste klaut habe ich leider nicht gefunden. Macht aber nix – die kann ich eh so gut wie auswendig.

pommersche
Pommersche Werbung
«Ja bitte?»
«Rügenwalder.»
«Teewurst?»
«Rügenwalder.»
«Diese hier?»
«Die mit der Mühle.»
«Wieviele?»
«Alle!»

 

Ich habe keine Ahnung wofür ich es brauchen könnte oder was es ist – aber ich will es trotzdem!

lemonhead
Kauf mich! Ich bin niedlich!

Wie gesagt – keine Ahnung was das ist. Ich nenne es «Lemonhead». Allerdings könnte es genausogut eine Ananas sein. Möglich wäre auch eine Art Pokémon… Oder Frankenstein – schliesslich kann man seinen Kopf mit einem Reissverschluss auf- und zumachen. Ich könnte dort also Stifte hineinlegen. Oder Make-Up. Oder Stricknadeln.

Auf jedenfall scheint es etwas zu sein, worin ich etwas anderes (vermutlich nutzloses) aufbewahren kann. Irgendetwas zwischen Behälter, Handtasche und Plüschtier. Egal – guckt, es hat Augen (die bewegen sich sogar je nachdem wie man es hält!), es ist knallgelb und es lacht – ich liebe es!

 

Sex und Röschti…

Wenn ich eine Frau im Dirndl und einen Mann mit einer Handorgel sehe denke ich an Berge, Älplermakkaroni und ewige (keusche) Liebe. Ich war dann ziemlich peinlich berührt als meine Erwartungen mit «Sex und Röschti – das isch’s gröschti» keineswegs bedient wurden…

röschti
Hmm… Röschti!:-)

Zur Beruhigung habe ich mir dann selber eine Röschti gemacht – mit Smiley versteht sich. Allerdings sieht es auch irgendwie ein bisschen gruselig aus… So im Stil von «Wenn Du mich nicht frisst, dann fresse ich Dich!» Tja… Was soll man darauf entgegnen? Poulet-Vous?

Plüscheinhörner!

Mal im Ernst: Welche Situation könnte nicht mit einem Schmuseschnuckelflauscheinhorn verbessert werden?

einhorn
Aaawwwww!

Guckt mal wie niedlich es guckt mit seinen pastellfarbigen Glitzeraugen! Und es hat ein Horn aus Funkelstoff womit es Wünsche erfüllen kann. Und wenn ihr ganz genau hinschaut könnt ihr sogar noch ein Smiley auf seinem putzigen Schnäuzchen erkennen!

Ist es nicht herzallerliebst?

Und es gehört mir – mir ganz allein! MUAHAHAHA!

unicorn pc

Hey Evil Lynn! Was wollen wir denn heute Abend machen?

Genau dasselbe wie jeden Abend, Einhorn. Wir versuchen die Weltherrschaft an uns zu reissen!

 

 

 

 

Frozen Merchandising

Gut – ich hab sogar während diesem Film geschluchzt und jenste Parallelen zu meinem Leben gezogen, aber ich hab sie offiziell auch nicht mehr alle. Ich finde den Film nicht mal speziell gut, ich bin zur Zeit einfach nah am Wasser gebaut wegen allen möglichen und noch eher unmöglichen Dingen.

Aber scheinbar ist der Film der ultimative Hit. Meine drei Nichten und sogar mein Neffe sind  absolut begeistert davon. Und wo man auch hinschaut: Frozen-Puppen, Frozen-T-Shirts, Frozen-Haarklammern, Frozen-BHs, Frozen-Toilettensitze, Frozen… egal was für ein Produkt es ist – es gibt BESTIMMT eine Frozen-Version davon. (Sehr unterhaltsamer Beitrag über einige der absurdesten Frozen-Artikel auf Englisch beispielsweise hier) Man kommt darum einfach nicht herum, egal wohin man geht, Frozen war bestimmt schon da. Hey wieder Mal so eine adaptierte 34er Regel… Wenn es existiert, gibt es eine Frozen-Adaption davon. Es gibt keine Ausnahmen! (Je länger ich darüber nachdenke desto weniger verschwimmt übrigens die Trennlinie zwischen diesem Beitrag und WTF?!? unklar… Egal, da muss ich wohl pragmatisch sein: Ich habe gesagt hier poste ich möglichst oft, also kommts hier rein.)

Das Problem ist, das einem das Frozen-Fieber einfach so überfällt. Man spaziert nichtsahnend durch die Strassen und BAM! da ist es wieder! Heute stöckelte ich gemütlich durch die Winterthurer-Altstadt und mir stachen diese Olaf-Rucksäcke (was zwar im Vergleich zu gewissen anderen Produkten ein relativ vernünftiger Artikel zu sein scheint) in die Augen…Wer mag eigentlich diesen bekloppten Schneemann? Ich glaube das ist mit Abstand der nervigste, hässlichste und dümmste (von Disney vermutlich als sympathisch beabsichtigte) Nebencharakter den ich je gesehen habe.

Eindeutig ein Fall für: So schlecht, dass es schon fast wieder gut ist. Ich fand das dermassen hässlich und somit lustig, dass ich meiner Schwester einen kaufen wollte. Aber die kosten doch glatt über 40 Franken! Ein bisschen teuer für einen schlechten Spass… Zum Glück kann ich davon ganz einfach ein Foto machen und es gratis mit mir herumtragen.

Et voilà:

olaf - so bad it's good again klein
Olaf ohne Ende.

 

Kinder, Bahnhof, Zoo.

eingang bahnhofsunterführung
Eingang in eine Welt, wo sich Löwen, Vogelspinnen und Haie gute Nacht sagen…

Es war früher immer mein Traum, auch einmal eine Bahnhofunterführung mitzugestalten. Der hat sich zwar nie erfüllt, aber immerhin kann ich jetzt das Werk anderer jungen Talenten tagtäglich bewundern.

Eine Bahnhofunterführung ist der ultimative Ort des Vorbeirennens und der Unaufmerksamkeit: überhaupt nicht dafür geschaffen,

bahnhofunterführung
Der Urwald ist ganz nah!

sich darin aufzuhalten und etwas zu betrachten. Sie sind eigentlich nur dazu da, um von A nach B zu kommen. Möglichst schnell (ich bin schliesslich ständig im Stress, muss arbeiten gehen, also ja den Zug nicht verpassen, husch husch… in Frankreich sagt man zu diesem getriebenen Lebensrythmus glaube ich métro-boulot-dodo (Metro-Arbeit-Schlaf).

Neben den vielen Nachteilen, die Krücken mit sich bringen, ist das vielleicht ein Vorteil. Man wird zur Langsamkeit gewzungen und ein kleines Wunder passiert: Auf einmal nimmt man seine Umgebung wahr. Ganz gewöhnliche Dinge, an denen ich normalerweise schnurstracks vorbeigelaufen wäre, fallen mir plötzlich ins Auge. Wie zum Beispiel diese Zeichnungen…

bahnunterführung2
Aaaawww… guckt Mal die kleinen Schnecken!

Ich habe keine Ahnung wie oft ich schon daran vorbeigehetzt bin ohne auch nur zu bemerken, dass diese Betonwände alles andere als das übliche trübe Grau in Grau ziert. Aber jetzt wo ich gezwungen bin ab und zu eine Pause einzulegen, freue ich mich wie ein kleines Kind an den vielen Tieren.

lieblingskrake2

Und das ist meine Lieblingsqualle!:-)

 

 

 

 

 

 

Foodpairing Mal Besser

Es gibt perfekte, mundwässernde Lebensmittel-Kombinationen… (Wir können das auch Foodpairing nennen, das klingt cooler.) Ich bin physikalisch und chemisch nicht bewandert genug, um zu erklären, wie das genau funktioniert. Ausserdem gibt es – wie bei allem – verschiedene Theorien. Kurz: Es scheint gewisse Lebensmittel zu geben, die besonders gut zusammenpassen was Geschmack und Textur angeht:

malbesser
Malbuner Werbung am Hauptbahnhof…

Klassiker sind Erdbeeren und Sahne, Rohschinken und Melone, Cervelat und Bürli, Schokolade und Nüsse, Älplermakronen mit Apfelmus, Milch und Kakao, Rosmarin und Poulet(Vous)Fleisch, Schimmelkäse und Süsswein, dunkle Schokolade mit Salz, Kartoffeln und Muskatnuss…

Dann gibt es auch noch Kombinationen, die auf uns (heute) noch eher ungewöhnlich wirken und auf die wir spontan vermutlich nicht kommen würden. Speck und Schokolade, Vanille und Fenchel, weisse Schokolade und Kaviar, Apfel und Lachs, Ananas und Roquefort, Schokolade und Pfeffer, Olivenöl und Eiscreme, Wassermelone und schwarzer Pfeffer, Oliven und weisse Schokolade, Erdnussbutter und Foie Gras…

malbuner
Tja… Mal Besser. Mal Buner.

Was lernen wir daraus?

  1. Schokolade passt eigentlich zu allem. Immer.
  2. Die erste Malbuner-Werbung mit dem Schinken und den Gipfeli gehört definitiv zu den etablierten Geschmackskombinationen. (Über die Ästhetik des Plakats kann man sich jetzt streiten…)
  3. Die zweite Malbuner-Werbung mit der Kombination des Malbunerli (Salami-Fleischriegel) und Gummibärchen ist definitiv… gewöhnungsbedürftig und fällt möglicherweise in die Kategorie: Experimentelles Foodpairing.

Bisher habe ich noch nie versucht, Gummibärchen mit Fleisch zu kombinieren. Allerdings liebe ich Speck und Schokolade, Schokolade und Pfeffer, Schokolade mit Ziegenkäse und… wahrscheinlich noch jede Menge anderer abstruser Dinge, die viele nicht essen würden. Vielleicht sollte ich es ja mal im Selbstversuch testen. Bericht folgt.

 

Schokolade von Original Beans

Im Moment ist das meine absolute Lieblingsschokolade! Besonders die Couverture Beni Wild Harvest 66% aus Bolivien hat es mir angetan.

Letztes Jahr war es noch recht schwierig, Original Beans in der Schweiz zu finden. Man kann zwar auf der Homepage von Original Beans gezielt nach Läden in der Umgebung suchen, aber die Auswahl ist zur Zeit noch bescheiden. Da sie jedoch dieses Jahr vermehrt auf den Schweizer Markt expandieren, kann man ihre Produkte mittlerweile problemlos bei Egli Biofachgeschäft, Reformhaus Müller und im Changemaker erwerben.

Im Changemaker gibts übrigens auch Taucherli-Schokolade – und diese wunderschöne Walnussholz-Tastatur von Orée. Die ist noch auf meiner Wunschliste. Das Material fühlt sich so gut an unter den Fingern, dass die noch dreimal schneller und lieber über die Tastatur fliegen… Herrlich!

original beans
Diese Art von Post öffne ich am liebsten!

Im Online-Shop von Original Beans können alle Produkte direkt bestellt werden – was mich besonders gefreut hat, da man auch als Privatperson 2kg Couverture erstehen kann. Aber nicht nur Privatpersonen, auch die Profis schwärmen von der fairen Schokolade und verraten leckere Rezepte.

Zuerst ging leider etwas schief bei meiner Bestellung. Da die Versandkosten in die Schweiz meistens sehr viel höher sind als an das grenznahe Deutschland hat meine Schwester dort ein Postfach eröffnet, welches ich auch gerne benutze. Die Post hat irgendetwas verwechselt und meine Bestellung wurde wieder zu Original Beans zurückgeschickt.

Ich war sehr zufrieden mit dem Kundenservice der sich sofort charmant und kompetent um mein Anliegen kümmerte und dafür sorgte, dass die Schokolade schnellstmöglichst den Weg zu mir fand! Chapeau!

Ganz abgesehen vom fantastischen Geschmack der Schokolade unterstützt Original Beans verschiedene Umweltprojekte und wirbt mit: Jede Tafel – Ein Baum! was bedeutet, dass entweder ein Baum gepflanzt oder erhalten wird und somit auch auf die Biodiversität erhalten wird. Ich habe mich hier negativ zu Aufforstungsprojekten geäussert, doch das vom Niederländer Philipp Kauffmann gegründete Unternehmen Original Beans scheint nicht nur eine wirklich nachhaltige Philosophie zu vertreten sondern auch tatsächlich umzusetzen. Neben dem Schutz der Kakaopflanzen die am Anfang der exklusiven Schokolade steht auch der Umweltschutz und die soziale Verantwortung im Mittelpunkt. Mehr darüber findet ihr hier.

Geschmacklich überzeugende, wunderschön verpackte und umweltverträgliche Schokolade. Es gibt viele Gründe Original Beans zu lieben, die man aber ganz einfach zusammenfassen kann: Grandiose Schokolade!

 

e!
E!

Am Anfang war das E!

Als ich gestern nach Hause krückte (dabei schaue ich meist auf den Boden um allfälligen Unebenheiten auszuweichen) fiel mein Blick auf dieses E am Boden. E wie ich! Woraus es genau bestand kann ich nicht sagen, ich vermute ein zufällig in dieser Form gefaltetes und fallengelassenes Kaugummipapier. Irgendwie hat es mich gefreut.

Vielleicht ist es auch ein E wie Er (das kleine schwänzelnde Ende könnte darauf hinweisen…!) Uuuuh… wer weiss was mich in den nächsten Tagen noch alles E wie Erwartet!

 

 

 

Die fabelhafte Riesen-Karotte von Satoe Tone

riesenkarotte cover klein
Die fabelhafte Riesen-Karotte von Satoe Tone.

Ich fand dieses Buch bei meiner Nichte und meinem Neffen. Dank Ihrer Mutter sprechen sie fliessend Japanisch – davon verstehe ich leider so gut wie gar nichts. Ich habe zwar in Bordeaux einen Sprachkurs in Japanisch besucht, aber ich hatte schon Probleme Französisch zu verstehen… Immer Mal wieder packt mich die Lust, irgendwann Japanisch zu beherrschen und ich fange an die beiden Alphabete (Hiragana und Katakana) der japanischen Zeichen zu lernen… und dann höre ich wieder damit auf.

yumeiro patissiere toutes
Intro Yumeiro Patissiere.

Schade eigentlich, denn die Sprache und die Kultur faszinieren mich immer wieder. Gut, wahrscheinlich ist Mila Superstar (wer könnte je das Theme vergessen? … «Mila kann fliegen wie die Schwalben über Fujiama» ) oder Yumeiro Pâtissière (die gehört nicht zu meinen Kindheitserinnerungen sondern ist eine Entdeckung der letzten drei Jahre… eine Serie für kleine Mädchen, von Anfang bis Ende… und ich liebe sie…) keine representative Darstellung der japanischen Gesellschaft, aber ich mochte sie trotzdem. Die Kickers gehörten eindeutig zu meinen Helden, sowie das Super TrioLady Oscar und auch Georgie mochte ich sehr gerne. Vor etwa zwei Jahren habe ich mir Georgie von Anfang bis Ende angesehen – und schockiert festgestellt, dass es ein wirklich überraschendes und ziemlich schreckliches, teilweise sogar tödliches Ende nimmt. Möglicherweise lag es daran, dass die Serie hierzulande nie bis zum Ende ausgestrahlt wurde… Auch Mila entfernt sich je erfolgreicher sie wird desto weiter von dem, was wir als unbeschwerte Kinderunterhaltung am Vormittag ansehen würden.

Und wieder Mal bin ich total vom Thema abgeschweift… Eigentlich wollte ich nur erzählen, dass ich das Kinderbuch «Die fabelhafte Riesen-Karotte» wunderschön finde – und die Illustratorin Satoe Tone eine japanische Grafikern ist (und natürlich nicht das geringste mit den oben genannten Animes zu tun hat). Die Geschichte ist schön, aber die Bilder sind… unbeschreiblich. Tatsächlich fehlen mir die Worte. Sanft, schön, fantastisch, schelmisch, detailliert, berührend, weit, traumwandlerisch, liebenswert, warmherzig, poetisch…

riesenkarotte 2
Flauschige weisse Hasen die auf der Riesen-Karotte herumspazieren.

Aber seht selbst:

Satoe Tone hat auch schon andere Kinderbücher illustriert, darunter eins das auf Französisch verlegt wurde und «Du chocolat pour toi» heisst… Ungewöhnlich, da es keine Geschichte im eigentlichen Sinn enthält, sondern ein Rezept grafisch darstellt – mit demselben unverwechselbaren weichen Stil, die auch ihre anderen Bücher auszeichnet. Auch einer der weissen Hasen ist wieder mit dabei. Ich muss mich mal in den Bücherläden umsehen, ob ich es irgendwo finde.

Update:

Ich habe das Buch «Du chocolat pour toi» nun gekauft und es ist wirklich sehr «härzig» (ein besserer Ausdruck fällt mir beim besten Willen nicht ein). Abgesehen davon enthält es ein interessantes Rezept für eine richtige Chocolat Chaud Épais, das ich unbedingt ausprobieren muss!

Et voilà eine Impression:

chocolatchaudpourtoi
Auf auf ihr Schokoladentäfelchen! – Ab in die warme Milch mit euch!

anonyme köche logo

 

Anonyme Köche

Auf diesen Blog von Claudio del Principe, Autor mehrer Kochbücher, bin ich kürzlich gestossen und ich fand das Logo toll!:) Entworfen wurde von seinem allerbesten Freund und Grafiker Patrick Widmer entworfen.

Lesezeichen ist gesetzt, mal sehen was mich von seinen Rezepten zum Nachkochen inspiriert. Lesezeichen setzen ist ein Hobby von mir. In 95% der Fälle benutze ich sie nachher gar nicht… eigentlich bescheuert, aber … ich habe doch immer die irre Überzeugung, dass ich die Seite mit all ihren Tipps, Tricks, Techniken und Rezepten jetzt beherrsche und besitze und sie mir nieeeemand mehr wegnehmen kann.

 

Sich über den Erfolg von jemand anderem freuen

business breakfast facebook
Facbeook Seite von Business Breakfast.

Was lange währt wird endlich gut!

Soeben habe ich erfahren, dass Mathias Ruch sein Projekt mit dem damaligen Arbeitstitel Business Breakfast unter dem Titel «Schrank ohne Spiegel» veröffentlicht hat!

Ich hatte ihn 2011 interviewt (falls es euch interessiert, könnt ihr den vollständigen Artikel unter Bestseller 2.0. lesen) und fand die Idee, einen Roman, bei dem die Leser online Einfluss darauf nehmen können, faszinierend.

In einem Forum konnten sich die SupporterInnen die neuesten Leseproben ansehen und hatten auch die Möglichkeit dazu ein Feedback abzugeben so dass ein aktiver Austausch zwischen Autor und LeserIn entstand.

Ich bin schon sehr gespannt auf dieses ganz spezielle Buch, das ich nun bald in den Händen halten werde! Und ich freue mich sehr für Mathias, dass er seine Idee umsetzen konnte und wünsche ihm weiterhin viel Erfolg!

 

Tag der Milch

Milch Zaubertrank2
Plakat für den Tag der Milch 2016. Vorschlag der 6. Klässler aus der Schule Silenen.

Wusstet ihr, dass es einen «Tag der Milch» gibt? Naja spätestens jetzt wisst ihr es. Der 16. April wurde zum Tag der Milch auserkoren und der wird in vielen Städten der Schweiz gefeiert – in Neuchâtel gibts sogar eine grosse Milch-Party mit Milchausschank, einem Konzert und der Preisverleihung für das beste Milch-Plakat.

Swissmilk hat nämlich landesweit Schülerinnen und Schüler dazu eingeladen, an einem Plakat-Wettbewerb teilzunehmen, in dem verschiedene Beiträge entstanden sind. Ihr könnt hier bis zum 13. April für Euren Favoriten abstimmen und dabei eins von zehn iPad Air 2 gewinnen. Mein Favorit:

 

Migros Kinder und ein Garten Eden im Mini-Format

migros mini garten1 klein
Mini Garten der Migros!

Ich liebe alles was klein und knuffig ist! Zufälligerweise habe ich diese winzigen Gärtchen im DO-IT & Garden der Migros in Bachenbülach entdeckt.

Ich bin sowieso ein Migros-Kind… so bin ich gross geworden und die haben eh die bessere Werbung! Für alle Nicht-Schweizer: Bei uns gibt es zwei grosse Supermarktketten, die gemeinsam mit Abstand beinahe den ganzen Markt ausmachen und die Bevölkerung in zwei Lager sprengt; Migros und Coop.

Ganze nennt sich Mini-Gardening und verspricht jedem seine eigene kleine Oase für zu Hause zu basteln. Das könnte sich wohl zu einem Trend entwickeln… Ich weiss nicht mehr wie das heisst, aber es gab doch auch schon für gestresste Büroangestellte so kleine Sandkasten in denen sie herumrechen und sich dabei in asiatischer Manier entspannen konnten (oder so). Ich finds jedenfalls sehr härzig!

Eine Hundeleine für zwei

20160502_191201-1
Eine Hundeleine für zwei.

Diese überaus praktische Leine für zweibeinige Besitzer von mindestens zwei Vierbeinern habe ich heute zufälligerweise in Barcelona gesehen.

 

 

 

Und wie gesagt… ich bin halt auch noch ein Migros-Kind!

 

Fortsetzung: Tolle Sachen die das Leben schöner machen II

   Sende Artikel als PDF