WTF?!?

Mir fällt gerade auf, dass es gar keinen WTF (ich nehme an, Ihr seid auch schon draufgekommen, dass es für WHAT THE FUCK steht) – Beitrag gibt. Schliesslich heisst der Blog ja Evil-Lynn’s WTF, ist das nicht merkwürdig?

Kein Kommentar.
Das.beste.Cookie.der.Welt.EVER!

(Urschweizerisches) Oder (?) ich nehme einfach an, das klar ist das WTF geht so ziemlich jedem Beitrag vorangeht… quasi als unterschwellige Grundstimmung,

Oder es handelt sich um die Unterlage auf denen sich die Subjekte mit den Textkonnektoren und Possesivpronomen tummeln,

Oder es fungiert als Bühne auf der sich mein Leben und das ganze Chaos rundherum abspielt,

Oder mir ist damals einfach nichts besseres eingefallen.

Wahrscheinlich ein bisschen von allem. Mein ganzes Leben ist immer mal wieder WTF… Und das ist auch nichts Neues. Offenbar hatte ich zum Beispiel schon vor geraumer Zeit auf einer externen HD einen WTF-Ordner angelegt. Aber es gibt auch immer wieder neue WTFs die mich unvorbereitet im Alltag überraschen…

 

Search und andere Strings…

Ich blogge ja noch nicht so lange und ich glaube die Reichweite meiner geistigen Ergüsse ist nicht besonders gross (zum Glück – vermute ich in meinen einigermassen vernünftigen Momenten…). Trotzdem gibt es Statistiken über Hits und Files und Visitors, die schön über Tage und Monate verteilt sind. Alles in Englisch und ich habe trotz Übersetzungsmaschine KEINE Ahnung, was die jeweiligen Zahlen denn nun konkret bedeuten.

 

Das war heute beispielsweise so ein WTF-Moment:

unterhose mit integriertem strom

WTF sind Search Strings?! Ich meine in allgemein verständlicher Sprache ausgedrückt… Spontan interpretiere ich das nämlich so: Wenn ich nach folgenden Wortkombinationen suche, lande ich auf diesem Blog.

evil-lynn.ch – okay, scheint noch einigermassen logisch.

Aber Unterhose mit integriertem Strom?! Ich meine WTF???!!

Wer kommt denn auf die hirnverbrannte Idee sowas zu suchen? Gibts das überhaupt? (Ohjeh… das ist wohl meine Adaption der berühmt-berüchtigten 34-er Regel (If it exists there’s porn of it. No exceptions. / Wenn es existiert gibt es Porno davon. Ohne Ausnahme.): Wenn Du denkst, ein Idee sei derart bescheuert, dass nie jemand jemals darauf kommen würde sie zu realisieren, gibt es das Produkt bestimmt schon bei E-Bay zu kaufen. Noch wahrscheinlicher wenn es irgendwas mit Sex und Pornos zu tun hat… Oder hat am Ende Search String was mit String Tanga zu tun?!

Als nächstes wüsste ich gerne was elektrische Unterhosen mit diesem Blog zu tun haben… Ich glaube um eine Unterhose geht es (zunmindest bisher) nur einmal in einem Eintrag über meine Zeit als Erasmusstudentin in Bordeaux – und die war auch nicht elektrisch – wenn überhaupt etwas war sie allerhöchstens einigermassen aerodynamisch.

oder wenn man nachdenkt und nichts dabei rauskommt

Im darauffolgendem Monat sind wir bereits bei 6 verschiedenen Search Strings.

Den ersten kennen wir, ist ok und abgehakt. Beim zweiten hab ich keine Ahnung, ich vermute das sollte irgendwie Franck bien aimé heissen. Nachdem ich die Suchmaschine damit gefüttert habe komme ich auf die Seite einer Firma namens Franck Bien Aimé, die auf «Plomberie, Chauffage et Energies renouvelables» (Klempnerei, Heizung und erneuerbare Energien) spezialisiert ist. Womöglich um die Unterhose mit Strom zu versorgen?

mann liebe kopf verdreht ironisch lustig – da fühl ich mich sogar einigermassen geschmeichelt. Obwohl es eigentlich eher die Männer sind die mir den Kopf verdrehen als umgekehrt. Egal, anderes Thema.

Nummer 4: (urschweizerisches) ODER wenn man nachdenkt und dabei nichts rauskommt. Ist vermutlich passend, aber trotzdem: WTF?! Eben: ich habe Mühe mir den tatsächlichen Vorgang vorzustellen wie diese Search String Resultate zu Stande kommen… in meinem Kopf sehe ich einfach irgendwelche Leute diese Stichworte eintippen und dann tauche ich als passendste Antwort auf…

sexe du 15ans… Keine Ahnung wo das herkommt, abgesehen vom Französisch. Es ist nämlich der bislang einzige Search String auf Französisch (Was mich gewundert hat, da ich zumindest vom Gefühl her anfangs mehr Französisch und Englisch statt Deutsch bloggte.), darum freu ich mich trotzdem.

Last but not least 6. tanga auf dem boden – ok, ich weiss woher DAS vermutlich kommt; und zum Mitschreiben damit es klar ist: elektrisch war der wie gesagt nicht!

Ich bin Mal gespannt was da noch alles rauskommt… diese Statistiken sind für mich so ähnlich wie das Orakel von Delphi in der Antike. Ich glaube mir sollte eine (oder mehrere) wichtige Botschaften über die Welt, den Sinn des Lebens und mein Schicksal mittgeteilt werden, aber es spricht in Rätseln beziehungsweise Algorithmen weswegen die Informationen nicht oder nur teilweise entschlüsselt werden können und de fakto unbrauchbar werden

De Fakto What(TF?!) Wollte ganz einfach schon immer mal irgendwo heimlich ein de fakto einschläusen… Das klingt so erwachsen. Vielleicht ergibt sich so in Zukunft der Search String de fakto erwachsen?

 

Einen hab ich noch, einen hab ich noch! Wenn wir schon von wirren Orakeln und schicksalsträchtigen Vorahnungen oder Zufällen sprechen:

eintrag tentakelvilla

Tent Orakel-Thomas hat gesprochen.

Also ich fands lustig!;-)

 

Update Mai 2016

Während der Search String im April völlig uninteressant war habe ich schon am 3. des neuen Monats einen recht merkwürdigen Eintrag:

Search String Mai 2016.
Search String Mai 2016.

Im Prinzip passt alles zum Migros-Mini-Garten. Ausser dass natürlich irgendwie noch ein Arsch reinmusste… WTF?

 

Cardiospermum Kiddy Lotion

Man sollte nicht gleichzeitig Essen, auf der Tastatur rumwerkeln, mit seiner Schwester quatschen und Fernsehen schauen. Da könnte es passieren, dass man das eine oder andere missversteht… Beispielsweise wenn im Hintergrund Werbung für «Cardiospermum Kiddy Lotion» gezeigt wird. Echt… WTF?! Woran denkt ihr bei dem Namen? Ich bin zwar keine Marketingfachfrau, aber mir scheint es fragwürdig, wenn ein Produkt für Kinder das Wort spermum vorkommt – auch wenn es sich hierbei scheinbar um eine Pflanze handelt. Schliesslich gibt es immer Spacken wie mich, die da was falsch verstehen…

cardiospermum kiddy lotionScheinbar handelt es sich bei der Vertreiberin OMIDA um eine Schweizer Firma, die sich auf Homöopathie spezialisiert hat. OMIDA steht für Omnia Medicamentea Infinitesimalia Diathesia Analoga. Das ist offenbar Lateinisch (selbst nach sechs Jahren Lateinunterricht und mit einem Bachelor in Geschichte bin ich unfähig das in die Deutsche Sprache zu übersetzen…) und heisst  so viel wie Alle Medikamente in feinster Verteilung  analog der Krankheitsanlage. Nach wie vor habe ich keine Ahnung, was das heissen soll… Trotzdem: Daumen hoch für deren Werbespezialisten!

 

IV – Wenn’s Mal wieder länger dauert…

Ich hoffe für euch, dass ihr nie mit der IV (Invaliditäts Versicherung) zu tun habt. Und falls doch, dass alles so reibungslos und schnell wie möglich abläuft. Bei mir dauerts wieder Mal länger (ich schnapp mir ein Snickers).

Nur so zur Info: Ich weiss, dass es eigentlich allen so geht und ich keine Ausnahme bin, dass die nichts gegen mich persönlich sondern jede Menge Fälle zu bearbeiten haben, dass es viele gibt, denen es noch um einiges schlechter geht. Beispielsweise wenn Dein Bein amputiert werden musste, Du endlich mit einer Prothese wieder laufen gelernt hast, die IV Im Nachhinein entscheidet, dass Du jetzt doch keine Beinprothese brauchst und sie Dir das Teil (=dein Bein!) wieder wegnehmen… Und überhaupt können wir ja froh sein, dass es in der Schweiz überhaupt ein Netz an Versicherungen und Vorsorgelösungen gibt, damit man nicht verhungern muss…

Aber es ist trotzdem mühsam.

Ich bin seit etwa 8 Monaten angemeldet für berufliche (Wieder)Eingliederungsmassnahmen. Gut, ehrlich gesagt interessierte mich das in den ersten Monaten nicht die Bohne, was wie warum, falls und überhaupt aus mir wird. Aber seit November (also seit 5 Monaten) rufe ich da regelmässig an, um einen Termin zu vereinbaren und gemeinsam zu erarbeiten, wie es weitergehen könnte.

asterixundobelixivsva
Egal ob Passierschein A38 oder IV-Anmeldung: Nur eine verwaltungstechnische Formalität!

Eine unendliche Geschichte

Zuerst war es unmöglich einen Termin mit der IV zu vereinbaren, weil «das alles noch viel zu weit weg» war.

Dann ging nichts, weil sie zuerst meinen Lebenslauf und die Arbeitszeugnisse brauchten (welche ich in weiser Voraussicht bereits anfangs gesendet hatte. Aber hey, natürlich, ich schicke es gerne noch einmal. Kein Problem).

Später hiess es, dass ich erst mein ganz genaues Austrittsdatum aus der Klinik wissen müsse, bevor es weitergehen könne.

Danach brauchten sie zuerst einen Bericht meiner Psychologin.

Später verlangten sie den Bericht der Chirurgen des Universitätsspitals.

Als dieser Arztbericht ankam war der Bericht meiner Psychologin nicht mehr aktuell genug.

So verfasste meine Psychologin erneut einen Bericht.

Nun verlangt die IV, dass ich zuerst einen speziellen IV-Bericht vom Unispital vorlegen müsste.

baby
Zwischen Familie und Beruf… Aber nicht klicken, das ist ganz normal!

Ergebnis: Nächste Woche trete ich aus der Klinik aus – und habe nicht die geringste Ahnung, wie es weiter geht. Diese Situation kann einen ganz schön ärgern und nervös machen. Ich glaube dazu muss man nicht mal psychisch vorbelastet sein. Zum Glück bin ich momentan relativ ruhig und zuversichtlich. Warum auch immer. Ob das jetzt ein Zufall oder ein linearer Lernprozess oder sogar ein dauerhaft besserer Umgang mit der Krankheit ist kann ich nicht sagen.

napoleon
Napoleon im Büro!

 

 

5A Leitfaden der IV 

Heute war ich wieder einmal auf der Homepage der IV-Stelle Zürich und suchte verzweifelt nach einer Information, einem Kniff oder Trick, den ich bisher übersehen hatte. Dabei stiess ich auf den 5A-Leitfaden der IV – und mein Frust verwandelte sich in pure Freude!

Grundsätzlich handelt es sich um ein wichtiges und löbliches Unterfangen. Die IV möchte mit dem «praxiserprobten» 5A-Leitfaden Arbeitgeber und Vorgesetzte für die Früherkennung psychischer Krankheiten sensibilisieren damit möglichst schnell präventive Massnahmen ergriffen werden können.

Die 5As lauten: Aufhorchen (Achten Sie auf erste Anzeichen) / Abklären (Notieren Sie Ihre Beobachtungen) / Ansprechen (Schaffen Sie Klarheit mit einem Gespräch) / Auffordern (Bewegen Sie zum Handeln) / Aktiv bleiben (Geben Sie regelmässig Feedback) / Anrufen (Manchmal braucht es ein A mehr)

holzbein
Die IV hat meine Prothese gestrichen – jetzt habe ich ein Holzbein!
sombrero
Hola!

Zu jedem der 5A’s gibt es ein Wimmelbildchen mit vielen Personen und man muss denjenigen finden, der am ehesten psychische Probleme hat.

Es ist toll! Laut diesem Leitfaden bin ich eine ausgezeichnete Führungskraft!

Vielleicht liegt es an meiner natürliche Gabe oder ich habe durch meine jahrelange intensive Erfahrung auf diesem Gebiet die Lage respektiv die entsprechende Person immer sofort erkannt.

Auf jeden Fall belohnt mich die IV jedes Mal, wenn ich auf die richtige Person klicke mit dem aufmunternden Satz: «Sie haben ein gutes Auge für das, was nicht stimmt.» Das gibt mir eindeutig das Gefühl, eine aufmerksame, sensible ja geradezu hervorragende Chefin zu sein (naja, abgesehen davon, dass ich arbeitslos bin – oder invalid, ich weiss noch nicht genau zu welcher Kategorie ich gehören werde)!

hase4
Hässchen.

Die Bilder sind wunderbar drollig, konfus und … voller lustiger Details (in jedem Bild ist ein Hase, manchmal ein Typ mit Sombrero, Mäuse, Hunde..), Missgeschicke und abgedrehter Charaktere. Schaut es euch an!

küche_kreisel
Abklären: Wer braucht Ihre besondere Aufmerksamkeit? Klicken Sie auf sie oder ihn.

Forschungsreise für Kinder – Sukkulentensammlung Zürich

forschung kinder
Forschungsreise für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren in der Sukki.

Es ist zwar schon länger her, aber dieses Plakat fand ich augenblicklich toll genug um es mit der Handykamera für die Ewigkeit festzuhalten.

Besonders befrendet hat mich der Untertitel: Kakteen streicheln – aufschneiden – essen.

Obwohl ich sicher bin, dass dies alles seine Richtigkeit hat und im Sinn der Forschung und Vermittlung geschieht, klingt es auf so vielen Ebenen einfach falsch (so ähnlich wie die Cardiospermum Kiddy Lotion…).

Jetzt da ich das Plakat tatsächlich poste, informiere ich mich sogar, was Sukkulenten (oder in eingeweihten Kreisen offenbar «Sukkis» genannt…) überhaupt sind.

Obwohl der Weg zur Erleuchtung gar nicht so einfach war… «Die Sukkulenten-Sammlung Zürich beherbergt seit 1931 eine der grössten und bedeutendsten Spezialsammlungen sukkulenter Pflanzen.»
Ich habe soeben den Flyer und das Leitbild auf der Homepage durchgelesen – und ich weiss immer noch nicht, was Sukkulenten sind. (Ausser dass es sich um Pflanzen handelt – das habe sogar ich verstanden.)

Onkel Wikipedia hilft weiter: «Sukkulenten (von lateinisch sucus für ‚Saft‘ bzw. suculentus für ‚saftreich‘) sind saftreiche Pflanzen, die an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind.

Im Bereich der Anatomie wird flüssigkeitsreiches Gewebe als sukkulent bezeichnet.

Obwohl Kakteen nur einen sehr kleinen Teil aller existierenden Sukkulenten ausmachen, sind diese die bekanntesten Vertreter der sukkulenten Pflanzen. Im Sprachgebrauch wird deshalb zwischen Kakteen und „anderen“ Sukkulenten unterschieden.»

Aha. Kakteen sind Sukkulenten. Aber nicht alle Sukkulenten sind Kakteen. Es gibt also Sukkulenten, die keine Kakteen sind. Harvey ist ein Hase. Zum Glück habe ich Philosophie studiert. Jetzt bin ich jetzt um einen Ausdruck klüger und das Plakat hat seinen Zweck erfüllt.

 

Harvey ist ein Hase

Mist, mir fällt gerade auf, dass mein letzter Eintrag vermutlich gar keinen Sinn macht. Ich dachte so bei mir: «Hey, hier kann ich doch heimlich einen Logik-Hinweis einstreuen, den die Philosophiestudenten verstehen! Dann wirke ich schlau! Und mein Studium nicht umsonst!»

Nur so zur Info: Philsophie war nur mein kleines Nebenfach. Ich mochte Philosophie schon immer. Die alten Philosophen aus Griechenland und Rom, politische Philosophie, praktische Philosophie (Ethik), Sprachphilosophie, Sophie’s Welt, Anders, Descartes (den ich in Bordeaux auf FRANZÖSISCH analysieren und verstehen musste… da muss ich mir mal eben selber auf die Schulter klopfen!), Rawls…

edna bricht aus daedalic
Szene aus dem Adventure Edna bricht aus in der Edna zusammen mit ihrem Stoffhasen Harvey aus der Psychiatrie entflieht.

Das Problem war, dass an der Universität Zürich Logik auch im kleinen Nebenfach zum Lehrplan gehört. Philosophische Logik hat aber nichts mit normaler Alltagslogik zu tun. Weil es nichts und wenn ich sage «nichts» meine ich absolut rein gar nichts mit der Welt oder Wirklichkeit zu tun hat.

Logik ist kühl. Berechnend. Fern der Welt. Logik ist Arithmetik und Algebra (obwohl ich nicht sicher bin was das ist, aber mein Lehrbuch am Gymnasium hiess so), auf jeden Fall mathematisch.

Ich habe keine Ahnung, wie ich es damals durch die Logikprüfung geschafft habe. Mittlerweile habe ich das Gefühl, ich würde das Prinzip besser verstehen. Aber ich dachte früher eben, in der Philosophie ginge es um das Verständnis der Welt, die Wahr- und Wirklichkeit. Dem ist nicht so.

Am Anfang war Harvey.

Logik begann für mich mit Harvey, der alle unsere Übungsblätter mit vielfältigen Beispielen bevölkerte. Und mein Problem ist, dass ich davon ausgegangen bin, dass Harvey ein weltumspannender Logik-Einführung-Hase ist, den alle Philosophiestudenten kennen. Ausserdem ist Harvey der Hase von Edna aus dem Adventure Edna bricht aus… Leider scheint der logische Harvey-Hase ausserhalb von unserem Logikkurs nicht zu existieren.

Also muss ich versuchen, etwas zu erklären, was ich schon damals nicht wirklich verstanden habe.

In der Logik geht es anfangs darum, logische von unlogischen Schlüssen zu unterscheiden und sagen zu können, ob etwas formal logisch korrekt abgeleitet ist oder eben nicht. Und dabei darf man eben NICHT vergessen, dass die Prämissen (Voraussetzungen) eben nichts mit der realen Welt zu tun haben und nur auf dem Papier, in dieser beschränkten Logik-Welt, existieren.

Aus zwei Prämissen (Voraussetzungen) kann man dann einen logisch gültigen Schluss ziehen (oder auch nicht – falls sie sich widersprechen).

 

Prämisse I: Harvey ist ein Hase.

Prämisse II: Alle Hasen sind rot.

Schlussfolgerung: Harvey ist rot.

 

edna und harvey
Lauf Edna!

Möglicherweise könnt ihr nicht verstehen, warum ich damit so viele Probleme hatte. (Und das ist noch relativ einfache Logik, irgendwann kommt dann die Prädikatenlogik und man hat lustige Sachen wie x und p und k zusätzlich zu mathematischen Zeichen und irgendwo ein = und auf beiden Seiten der Gleichung sollte dann dasselbe stehen… Hilfe!)

Ich dachte ganz einfach immer: Harvey ist doch ein Hase! Harvey kann nicht rot sein, er ist braun, weiss, schwarz oder vielleicht gefleckt. Vielleicht hat er rote Augen, aber er ist NICHT rot!

Noch schlimmer wurde es dann mit Sachen wie

 

Prämisse I: Harvey ist ein Hase.

Prämisse II: Alle Hasen können fliegen.

Schlussfolgerung: Harvey kann fliegen.

 

Hasen können ja sicher nicht fliegen! Aber der Schluss ist aus den oben dargelegten Gründen eben doch schlüssig, weil die reale Welt in den Prämissen gar nicht vorkommt.

 

Ich glaube man kann sogar Dinge behaupten wie

 

Prämisse I: Harvey ist ein Hase.

Prämisse II: Alle Hasen sind Giraffen.

hase test
HASE – ist doch logisch!

Schlussfolgerung: Harvey ist eine Giraffe.

 

Da bin ich jetzt aber nicht mehr sicher. Ich glaube es geht. Ausser man hat in einer weiteren Prämisse festgelegt, dass III Hasen können keine Giraffen sein. Jetzt bin ich wieder verwirrt…

Möglicherweise habe ich deswegen auf meinen «Homburger ADHS-Skalen für Erwachsene» Test als allererste Reaktion einen fliegenden Harvey-Hasen gezeichnet hat. Es erschien mir vollkommen LOGISCH! Ergebnis: eine zusätzliche psychiatrische Diagnose gratis obendrauf.

 

Moderne Wunder – Wurst

Das Fernsehprogramm, immer wieder gut für eine Überraschung. Unter dem Titel «Moderne Wunder» hätte ich alles Mögliche erwartet: Die neuesten Erkenntnisse und Behandlungsmethoden der Medizin, welche täuschend echten Special Effects man heutzutage mit Computerprogrammen erstellen oder wie heute synthetische Kleidungsstücke mit Maschinen hergestellt werden.

Aber nein, offenbar handelt es sich beim modernen Wunder um Wurst. Wurstaufschnitt um genau zu sein. Na dann Servus(TV).

Wurstaufschnitt wird gekühlt und in Scheiben serviert. Ob im Sandwichladen, beim Picknick oder bei einer Sportveranstaltung – er ist die Krönung jeder Fertignahrung, vor allem in den USA, wo der Wurstaufschnitt im 19. Jahrhundert von europäischen Immigranten eingeführt wurde. Mittlerweile ist das Geschäft mit der Wurst sehr profitabel. Die US-Bürger verschlingen jedes ahr Aufschnitt im Wert von 1,5 Milliarden Euro. «Moderne Wunder» widmet sich den Wurstklassikern wie etwa Salami.

Nachdem ich mich darüber lustig gemacht und ein Foto gemacht habe, stellte ich fest, dass wir in unserem Wohnzimmer eine riesige Salami hängen haben… die gehört zwar meiner Schwester, aber trotzdem. Tja, so kanns gehen.

moderne wunderwurst
Moderne Wunder auf ServusTV.

Wurst ist sowieso toll und kurz vorher hatte ich ja auch etwas über die Wunderwurst der Schweizer den Cervelat, geschrieben.

bratwurstmuseum
Freunde der Thüringer Bratwurst präsentieren das erste Deutsche Bratwurstmuseum (Screenshot von 2012).

Oder wenn euch das nicht reicht, wie wärs mit einem Ausflug ins Thüringer Bratwurstmuseum? Mit Bratwursttheater, Bratwurstcontest, Bratwurstliga und allem drum und drann was sich der Bratwurstliebhaber nur wünschen kann.

Stolz und Vorurteil und Zombies

Meistens bekommen meine Schwester und ich vom TV kaum etwas mit, wir sitzen gemeinsam auf dem Sofa und jede tippt mehr oder weniger friedlich auf ihrem Laptop herum. Aber dennoch schafft es hin und wieder eine Bemerkung oder Bildfolge bis zu unseren Ohren durchzudringen und weckt ein wenig Aufmerksamkeit und Neugierde.

Nur am Rande hörten wir die Stichworte «Stolz und Vorurteil» sowie «jetzt im Kino». Wir schauten nicht einmal auf und meine Schwester bemerkte: «Das ist glaube ich der meistverfilmte Roman aller Zeiten. Alle zwei Jahre gibt es einen neuen Film!»

Ich nickte – die erste Version von Stolz und Vorurteil die ich (und vermutlich die Generation Y) gesehen hatte war die Verfilmung von 2007 mit Keira Knightley. Allerdings sind mir noch mindestens drei andere Versionen bekannt, wovon ich zwei in der Schule mitansehen musste.

pride and prejudice and zombies klein
Pride and Prejudice and Zombies.

Jane Austen zählt tatsächlich zu den meistverfilmten Autoren – und besonders AutorINNEN – der Geschichte. Ganze 67 Mal wird sie bei der Internet Movie Database aufgeführt. Wikipedia sagt dazu: Seit 1938 wurde Pride and Prejudice 14 Mal verfilmt – darunter auch eine Bollywood-Version namens Bride and Prejudice.

Aber das war noch nicht genug – die 15. Version kommt dieses Jahr in die Kinos. Mit Zombies. Ja, ihr habt richtig gelesen, der neue Streifen heisst doch allen Ernstes «Stolz und Vorurteil und Zombies». Mir fielen fast die Ohren ab und die Augen aus dem Kopf (was ja thematisch passt). Zombies? WTF?!? Wirklich?! Muss das denn sein?!

Ist das wieder so eine #34-er Regel? Wenn es einen Film gibt muss es davon zwangsläufig auch eine Zombieversion geben? Und nächstes Jahr Stolz und Vorurteil und Zombies und Vampire?

Und ganz abgesehen davon stösst mir schon das zweite und auf; Stolz UND Vorurteil UND Zombies. (Pride AND Prejudice AND Zombies) So schreibt doch kein Mensch, das ist ja grässlich.

Naja, ich habe gelesen es sei eine Komödie – vielleicht ist es ja ne Art «Scary Movie» UND Zombies. Was die Sache allerdings auch nicht viel lustiger macht. Gottverdammte Scheisse, das gibts tatsächlich auch schon. In was für einer Welt leben wir eigentlich?

 

Eidgenössisch Diplomiert

diplom ehpl e.lynn
Falsches Diplom der Hotelfachschule.

Damit mich niemand der Urkundenfälschung bezichtigen kann habe ich das Ganze natürlich anonymisiert (keine realen Namen, Logos oder Institutionen) – aber ziemlich genau SO sieht mein offiziell anerkanntes Diplom der Hotelfachschule aus.

Da ist wohl ein Grafiker verloren gegangen. Ich weiss nicht wo ich beginnen soll. Mir fiel erst wieder auf, wie ähm… kreativ das aussieht.

Ist es das praktische A3 Format? (Viel Spass beim Kopieren oder Einscannen für Bewerbungen!)

Oder das schöne Schullogo welches das gesamte Diplom geschmackvoll umrandet?

Mein Favorit ist wahrscheinlich das «Mention Bien» (bedeutet so viel wie «Mit Auszeichnung bestanden») in stylischem Word-Art. Hätte ich gewusst wie das später aussieht (als hätte ich das mal selbst darübergegimpt), hätte ich mir weniger Mühe in der Schule gegeben…

 

Fortsetzung folgt…

   Sende Artikel als PDF   

Les héroïnes et héros de l’enfance…

Ca fait longtemps que je ne dessine plus. Quand j’avais dix ou onze ans je decouvrais la peinture acryl et j’en faisais régulièrement tous les vendredis pendant beaucoup d’années.

Je me rappelle surtout d’être frustrée car je n’arrivais pas à mixer les couleurs proprement afin d’obtenir une vraisemblance à mon motif de 100%, des pauses et plaisanteries que j’échangeais avec les autres et surtout d’y avoir fait connaissance d’une excellente amie. Même si les ans sont passés et nous ne nous voyons plus tous les vendredis, je tiens toujours beaucoup à elle.

Nous avons vécus nos premiers chagrins d’amour ensemble (en fait son cousin était mon premier coup de coeur quand j’avais 16 ans), je lui ai suivi depuis son premier rendez-vous jusqu’au jour de sa mariage – et bien au-delà.

Elle m’a assurée que je faisais et fais et ferais toujours partie de sa famille. J’étais et je suis très touchée par ce fait car je sais qu’elle est sincère. Merci!

 

Ben… comme je disais ça fait longtemps que je n’ai rien dessiné. Ce n’était jamais le bon moment. Je voulais toujours faire trop parfait pour même commencer et voir m’échouer vis-à-vis de mes attentes bien trop élevées. Je voulais absolument que ça soit beau et ça m’empêchait de le faire.

<

Peut-être les évenements de cette année sont aux moins une chance dans ce sens-là.

 

J’ai toujours fait attention de faire mes choses «propre en ordre», que la façade restait parfaite et sans traits.

 Maintenant que tous ces rêves (ou délires?) ce sont écroulés, que les murs sont tombés et les écorces gravés, que tous les morceaux sont brisés; Maintenant qu’il n’y a plus rien à cacher car il n’y a plus rien derrière. Tout est devant. Tout est là.

 

Et depuis ces brisures, blessures et cendres (et ces beaux paroles mélodramatiques… 😉 ) peut s’élever quelque chose de nouveau.

 

Un nouvel approche. J’ai déjà tout balayé par la fenêtre – moi inclu – je n’ai plus rien à perdre.

 Alors je dessine. Et je suis assez surprise que j’arrive à faire Obélix du premier coup. Pas les bonnes couleurs, mais il est là. Je le reconnais. Astérix est plus difficile, je le fais genre 10 fois et la petite voix méchante dans ma tête vient afin de faire ses commentaires à la con. Je la laisse. Je suis plus Obélix de toute façon. Je continue comme une malade avec celui-ci et celle-là…

 

Et voilà – à part de mon amie – quelques héros et héroïnes de mon enfance.

heroeslapourtoiklen

   Sende Artikel als PDF   

To brie or not to brie – Abenteuer in Bordeaux Teil II

Le deuxième (Ap)part

Salut mes Poulets!

(Ich habe den Ausdruck in einem Frauenmagazin gelesen, habe es aber da eher als ‹Freund› (im Sinne von ‹petit ami› siehe unten…) interpretiert. Und Julien, ein Franzose, den ich in Australien kennengelernt hatte und vor ein paar Wochen besuchte, hat mir gesagt, dass er den Ausdruck auch für seine Kollegen verwendet. Ich bin also nicht wirklich sicher, was ‹poulet› jetzt genau bedeuten soll. Aber der Ausdruck hat sich in meine Gehirnwindungen eingebrannt, vermutlich weil er so lustig (und für mich irgendwie daneben) klingt! Also: )

Salut mes poulets!
Beim nochmaligen Durchlesen der folgenden Nachricht ist mir aufgefallen, dass sie wieder mal ziemlich lang ist. Vielleicht müsste ich mal Unterkapitel machen, dann könntet ihr die uninteressanten Teile einfach überspringen (Obwohl es die hier natürlich gar nicht gibt! Püh, ich und etwas Banales, gar Langweiliges schreiben!). Aber dann wären meine ganzen schönen Übergänge zur Sau. Und das wäre doch schade. Ausserdem wäre es ziemlich schwierig mit den ganzen Ausschweifungen und so. Aber ich mache trotzdem mal eine kurze Übersicht, was euch erwartet:

  1. Gedanken über Baguettes
  2. Kochen mit Couscous für Anfänger
  3. Flirtmethoden, die es zu vermeiden gilt; Wortspielereien und Busfahren mit einem Goldschmied (oder Flirtmethoden, die es zu vermeiden gilt Teil 2)
  4. Einmal Mairie und zurück
  5. Home Sweet Home
  6. Gib Gas! (Oder Strom)
  7. Es wird heiss!

Gedanken über Baguettes

So. Wie krank ist es eigentlich für eine Mail ein Inhaltsverzeichnis zu machen? Aber ich werde jetzt nicht darüber nachdenken, sonst werde ich hier nie mehr fertig. Also viel Spass beim Lesen.

Als modisches Accessoire trägt Madame oder Monsieur statt Seidenfoulard oder Gucci-Sonnenbrille in Bordeaux ein farblich auf den Lidschatten oder die Schnürsenkel abgestimmtes Baguette. Es gibt auch eine riesige Auswahl an unterschiedlichen Baguettes… natürlich klassisch mit Weissmehl, aber auch mit Kernen, Körnern, dunklem Mehl, biologisch hergestellt, mit Sojamehl, Haferkleie oder mit Nüssen und Rosinen… Dieses Gebäck gehört zum alltäglichen und selbstverständlichen Strassenbild hier. Um nicht sofort als Ausländerin aufzufallen, trage ich immer ganz stolz eins mit mir rum und fühle mich dabei sehr französisch. Schmeckt auch superlecker, so’n Baguette!:) So versuche ich mich allmählich an die französische Lebensart zu gewöhnen. Etwas anderes Kleines, was es in Frankreich immer gibt: Wenn ich ein Dokument oder einen Vertrag unterschreibe, muss ich unten immer selber (ganz wichtig: eigene Handschrift!) „lu et approuvé“ vermerken. Oder das bezahlen mit Cheques ist hier auch noch sehr bekannt. Ich musste mir auch ein Chequeheft zulegen, um die Miete bezahlen zu können. Das kommt mir ganz schön ‹Spanisch› vor, besonders weil ich mir Leute mit Cheques immer sehr reich (und amerikanisch) vorgestellt habe. Das trifft nicht unbedingt auf mich zu, auch wenn ich im Moment noch flüssig bin und Peanutbutter abgöttisch liebe (ich habe auch extra ein Kilo aus England importiert als ich Daniela besucht habe, weil das Zeug hier so teuer ist).

 

Kochen mit Couscous für Anfänger

In der Küche von dem Studentenheim hatte ich dann doch noch zweimal gekocht, als ich noch da wohnte. Beides Mal Couscous. Das war auch noch interessant, da ich das eigentlich noch nie gekocht (oder gegessen) habe. Schmeckt aber ziemlich gut und man braucht auch überhaupt nicht viele andere Dinge dazu, was mir gerade sehr entgegenkam. Naja, beim ersten Mal habe ich natürlich viel zu viel gekocht. Auf der Packungsanleitung stand 100 Gramm für ein Hauptgericht. Aber ich habe natürlich keine Küchenwaage dort, alleine der Gedanke daran ist absolut lächerlich. Dann habe ich es halt mit einer ziemlich grossen Tasse abgewogen.

Die Tasse hat mir Nicholas, ein Engländer aus der DEFLE Gruppe, nach seiner Abreise überlassen. Und seine Teebeutel noch dazu. Überhaupt war er SEHR englisch. Er hatte sogar ein Bügeleisen dabei, damit seine Hemden immer schön aussehen. Kommt wohl davon, wenn man mit dem Prinzen von Belgien und Monika Lewinsky im selben Seminar hockt… Nee, der Nicholas war echt ein lustiger Typ und er hatte diesen absolut hochkarätigen englischen Akzent, aber er war trotzdem nicht snobisch oder so. (Im Gegensatz zu einer Engländerin, die uns mal in einem Café angesprochen hat. Sagt die doch in allem Ernst zu uns: „I’m not posh, I took the bus once!“ …)

Auf jeden Fall stellt diese Tasse dort  mein mein einziges Küchenequipment dar, das wirklich mir gehörte. Da ich vorher Schwimmen war hatte ich grossen Hunger und kippte gleich zwei volle Tassen rein… Naja, schon eine Tasse voll Couscous-Körner ist ziemlich viel und zwei ist dann schon ein hartes Stück Arbeit. Das saugt sich ja dann voll, das hatte ich irgendwie nicht bedacht. Zumindest hat mich dieser faszinierende Vorgang des Aufquellens dann zu dem interessanten Gedanken inspiriert: Das Leben ist wie Couscous! Oder zumindest ich werde bald aussehen wie ein zubereitetes Couscous-Körnchen wenn ich nicht aufpasse mit den Mengen – und den vielen leckeren Baguettes. Naja, aber kneifen ging trotzdem nicht, das musste alles weg. (Ich frage mich gerade, ob man das statt mit Bouillon oder Wasser auch mit Milch machen kann. So Milch-Couscous. Stell ich mir jetzt noch cool vor. Werde ich dann mal versuchen. Eine weitere interessante kulinarische Kreation…)

Wie die ganz Scharfsinnigen (die dazu noch ein gutes Gedächtnis haben) unter euch vielleicht bemerkt haben, habe ich letztes Mal gelogen. Naja, ‹lügen› ist so ein hartes Wort, sagen wir geschwindelt. Und es war nur im Interesse des dramatischen Flusses meiner Erzählung, also zählt es eigentlich nicht. Aber die ganz Schlauen werden wohl korrekt gefolgert haben, dass, da ich Couscous gekocht habe, es wohl eine funktionsfähige Pfanne in der Küche gegeben haben muss. Also hier werde ich euch gestehen: Es hat nicht nur eine Pfanne, die ein Loch hat. Es hat zwei und sie haben auch (noch!) kein Loch. Naja, zumindest normalerweise hat es zwei. Aber als ich zum zweiten Mal Couscous gekocht habe, hatte irgendwer wohl die normale Pfanne ins Zimmer genommen, darum musste ich dann Couscous in der Bratpfanne machen. Ich war dann sehr experimentierfreudig und habe gedacht, wenn schon denn schon und ich versuchte das Couscous anzubraten. Das ging aber nicht, dafür wurde die Platte nicht heiss genug. Nur schon um das Wasser heiss zu machen dauerte es eine knappe Stunde (jetzt ohne zu übertreiben), aber ‹kochend heiss› kannst du glatt vergessen.

Einmal haben ein paar Unwissende und ich doch tatsächlich die Verrücktheit besessen, die zwei Herdplatten auf einmal anzustellen um uns beider Pfannen zu bedienen. Ganz blöder Fehler, da hatten wir dann nämlich Stromausfall im obersten Stock. Dann sind so Heinis von der Administration der Village 5 gekommen und haben die Sicherung wieder reingetan (wir konnten das nicht selber, weil der Schrank abgeschlossen ist). Wir mussten die nicht mal holen gehen oder anrufen, die kamen ganz von selbst und auch innerhalb von zehn Minuten, ich war echt beeindruckt.  Naja, das passiert hier scheinbar fast jeden Tag, also ist es auch nicht wirklich verwunderlich, dass sie sofort zur Stelle waren. Als sie fertig waren meinten sie, dass es jetzt wohl wieder gehen sollte und haben sich verabschiedet. Wir haben es dann nochmal versucht und dann ist der Strom natürlich nochmal ausgefallen. Die waren ganz schön sauer, dass die wieder herkommen mussten… sie haben uns dann den Drehknopf von der einen Platte weggenommen!:( Tja, dann gab’s halt wieder gefrorenes Yoghurt und was nach dem ganzen in der Stadt zur Schau Herumtragen vom Baguette noch übrig geblieben war.

colaunfall
*seufz* Lustig ist das Studentenleben, faria faria ho!

Eines schönen Abends hat auch jemand ne Coladose in meinem Fach des Kühlschrankes verstaut. War ne super Idee – wie wir ja alle schön brav in der Schule gelernt haben, hat Eis eine grössere Oberfläche als Wasser (oder sowas in der Art; falls euch diese allfälligen Fehler stören, bitte ich euch, mich nicht darauf hinzuweisen, denn es nützt genau so viel wie wenn ihr sie addiert und das Resultat mit dem Erdumfang geteilt durch das Gewicht eines schwangeren Blauwals multipliziert, nur nervt mich Letzteres weniger) – und die Sauerei am nächsten Morgen war beträchtlich. Also waren meine ganzen Lebensmittel mit Cola verseucht – und den Kühlschrank musste ich auch noch putzen. (Naja, das hat sicher nicht geschadet. Der war vermutlich seit 1997 nicht mehr so sauber.) Erdbeer-Cola Yoghurt ist schon nicht so jedermanns Sache, aber man muss dem Ganzen zu Gute halten, dass es zumindest Cola Zero war und ich wenigstens nicht viele Kalorien zu mir genommen habe. Also wirds ja vielleicht doch noch etwas länger dauern mit der Verwandlung in ein Riesen Couscous. Immer das Positive sehen! Mir als eingefleischtem Optimisten fällt sowas natürlich besonders leicht.

 

Mittlerweile bin ich in der neuen Wohnung und dank den Boxen auch Musik. Auch auf der Strasse kommt Musik immer gut. Je lauter, desto weniger ‹Mademoiselle›. Gut, ‹Mademoiselle› ist ja noch heilig. Zum Glück versteh› ich nicht alles. Möglicherweise fühle ich mich auch immer betroffen, weil ich nicht viel verstehe und eigentlich geht es gar nicht um mich. Manche Wörter … hmm … das sind  dann eigentlich gar keine Wörter, sondern eher Geräusche … sind wohl international. Aber manchmal frage ich mich schon, eben, ich weiss nicht, ob mir das hier einfach mehr auffällt, oder weil ich nicht an die Stadt gewöhnt bin oder was weiss ich … Zumindest meine ich, es passiert häufig, dass die Männer versuchen einen anzumachen.

Flirtmethoden, die es zu vermeiden gilt ; Wortspielereien und Busfahren mit einem Goldschmied (oder Flirtmethoden, die es zu vermeiden gilt Teil 2)

Vielleicht bin ich ja bescheuert. Aber ist das Ziel einer Anmache nicht ein Flirt, ein Kennenlernen, ein erstes Anbändeln, vielleicht auch einfach der Wunsch nach Sex mit dem anderen? Gut. Und wann in der gesamten Menschheitsgeschichte hat es schonmal funktioniert, dass frau sich nach einem Mann umdreht[, der (am besten mit ein paar Kumpels dasitzt und (zusammen mit ihnen)) irgendwelche unartikulierten Laute von sich gibt und höchstens noch ein ‹Mademoiselle, sexy, Mademoiselle› zu Stande bringt, wenn sie vorbeigeht], sich die Kleider vom Leib reisst und ihn zum sofortigen Geschlechtsverkehr auffordert? (Sorry, der Satz ist jetzt ziemlich lang, kompliziert und verschachtelt. Man muss ihn vielleicht mehrmals lesen um die eigentliche Genialität, die darin steckt, zu würdigen.) Obwohl ich das nicht wissenschaftlich belegen kann, bin ich sicher, dass der Prozentsatz der Frauen, die so reagieren, verschwindend klein bis nichtexistent ist. Die Geschichte wäre sogar zu banal für einen Porno. Wenn ich mir das so überlege, würde ich es eigentlich gerne mal testen. Ha! Die würden ein blödes Gesicht machen! Vielleicht kriegen sie sogar Angst! Aber wenn nicht, habe ich dann ein grösseres Problem. Naja, auf jeden Fall ist es doch merkwürdig, dass an einer Taktik festgehalten wird, die so ganz und gar ineffizient ist. Was mich dazu bringt zu vermuten, dass damit wahrscheinlich ein anderes Ziel verfolgt wird.

Aber was? Sex kommt nicht in Frage, das haben wir ja jetzt hoffentlich geklärt. Spass? Aber was daran ist lustig? In den meisten Fällen wird die Frau die Idioten wohl ignorieren. Vielleicht wird sie sich ärgern. Okay, Leute ärgern kann schon ganz witzig sein. Aber geht es nicht ein bisschen raffinierter? Ausserdem: Wenn ich die Wahl hätte, ob ich einen Typen der mir gefällt ärgern oder flachlegen könnte, würde ich wahrscheinlich Zweiteres wählen. Oder beides. Aber Ersteres lässt sich eher selten mit Letzterem verbinden. Oder nein, das stimmt nicht. Man muss nur die richtige Reihenfolge beachten, dann klappt das schon. Und ja, vielleicht ist das nicht dasselbe. Immerhin schaue ich dem Typen auch mal ins Gesicht, bevor es mir auch nur in den Sinn kommt, ihn anzusprechen. Wohingegen Männer scheinbar schon der Anblick eines Rocksaumes aus der Entfernung von einigen hundert Metern dazu veranlasst, mit ihrem Pfeifkonzert zu beginnen. Da können sie ja noch nicht mal wissen, ob das ein nettes Schulmädchen oder ein alter Schotte ist, der da langmarschiert. Vielleicht ist ihnen das ja auch schnuppe, aber wenn sie dann einen schwulen Schotten im Nacken haben, werde ich mich zur Abwechslung mal über sie lustig machen.

Einmal bin ich zur Post gegangen und da hat mich so ein Junge angesprochen und er hat mir seine Nummer gegeben. Dieses Mal habe ich dann gleich von Anfang an gesagt, dass ich keinen ‹petit ami› suche.

Da muss ich jetzt wieder einen Einschub machen. Die sagen doch tatsächlich ‹petit ami›. Das ist jetzt ein Ausdruck von dem ich immer überzeugt war, dass wir das einfach so in der Schule gelernt haben und kein Mensch das wirklich sagt. (Kein Mensch sagt zum Beispiel ‹bon marché› hier, die sagen immer ‹moins cher›. ‹Bon marché› ist zwar richtig, aber das ist wahrscheinlich wie ‹vergackeiern›. Das Wort existiert zwar, man kann sich auch was drunter vorstellen, aber benutzen würde man es trotzdem nie.) Naja, zumindest heisst es also wirklich ‹petit ami› für Freund (im Deutschen ist es ja irgendwie auch nicht so ganz eindeutig. Aber wenn man als Frau sagt, dass man einen Freund hat, gehen die meisten Leute wahrscheinlich schon davon aus, dass ‹der› Freund gemeint ist – und lassen einen hoffentlich in Ruhe. Ausser man sieht so aus, als hätte man nur einen einzigen Freund auf der Welt. Hmm, vielleicht hat das bei mir drum in Australien nie klappen wollen, wenn ich jeweils gesagt habe, ich hätte einen Freund… Langsam wird mir alles klar! Nee, so’n Scheiss, das war ja Englisch. Ich schweife schon wieder ab!). Also, in Frankreich ist’s laut meinem aktuellen Wissensstand entweder petit(e) ami(e) oder copain / copine, aber das ist dann auch nicht ganz eindeutig… Schwierig, diese ganzen Wortklaubereien… Aber schon noch interessant, finde ich. Hatte irgendwie den Gedanken: Je n’ai pas besoin d’un petit ami. J’ai besoin d’un grand ami! Was jetzt bitte nicht zweideutig verstanden werden sollte. (Nein, diesmal wirklich nicht!) Vielleicht wäre ‹J’ai besoin d’un bon ami.› besser, zumindest wäre das die Bedeutung, die ich dem Satz geben wollte. Aber dann wär’s nicht mehr lustig, weil’s dann keinen Sinn macht mit dem petit/grand respektive bon. Überlegt ihr euch eigentlich auch manchmal solches Zeug? Und ich nehme noch nicht mal Drogen!

Äh ja, mal wieder zurück zu dem Typen vor der Post. (Irgendwie laufen diese Geschichten immer genau gleich ab, nicht? Das erspart euch aber nicht eine weitere, ermüdende, langwierige Beschreibung aller Umstände und Gedanken meinerseits. Muahahaha!) Er hat dann gefragt, ob ich schon einen Freund (also petit ami! Dann hat sich der ganze Einschub über den Ausdruck wenigstens in meinen Augen gelohnt) habe und ich habe gelogen und ja gesagt… (Huch, mir fällt gerade auf, wieviel ich lüge! Wahnsinn! Und wir reden ja hier nur von dem, was mir bewusst ist – und was ich zugebe…) Und das war ihm dann egal, hat er behauptet. Während wir geredet haben, habe ich sogar versucht mir zu merken, wie er aussieht. Nicht, dass ich wieder dastehe wie ein Esel. Ich gebe mir also schon Mühe, wie ihr seht. Ja er hat dann gesagt, ich soll ihm unbedingt schreiben und wir trinken morgen was zusammen.

Am übernächsten Tag wollte ich dann ins Kino gehen mit Anne-Sophie einem Au-Pair von Österreich, die ich mal per Zufall getroffen hatte. Durch sie habe ich dann ein paar andere kennengelernt, vor allem Engländer und einen Franzosen, die Couchsurfing in Bordeaux machen. Die habe ich auch alle angeschrieben, ob sie mitkommen wollen. Naja, auf jeden Fall dachte ich mir, da kann der andere ja meinetwegen auch mitkommen und habe ihm ne SMS geschickt. Er hat dann aber nicht geantwortet und am Ende konnten nur Anna Sophie und ich ins Kino gehen. Nach dem Kino sind wir noch so ein  bisschen spaziert und haben geredet und plötzlich kommt der doch mit einem Kollegen von ihm an und fängt uns an zuzuschnorren…
Ah keine Ahnung, das war echt nervig, wir hatten gerade ne interessante Unterhaltung und bäh, war einfach mühsam. Ja und er hätte mich heute schonmal an der Bushaltestelle gesehen und sorry, dass er nicht zurückgeschrieben hätte und was weiss ich noch alles und ich solle mich unbedingt melden, er helfe mir dann beim Umziehen und … keine Ahnung. Ich fands irgendwie… beunruhigend. Wieso hat der mich schon an der Bushaltestelle gesehen? Wieso taucht er jetzt einfach auf? Und wieso willst du mir unbedingt mein Umziehen helfen? Keine Ahnung, war irgendwie blöd, so ne Mischung aus Unbehagen (verfolgst du mich oder was?) und Mitleid (du interessierst mich wirklich nicht!). Also er hat mir nicht wirklich Angst gemacht es war mehr so… er war irgendwie so anhänglich und … ‹bemüht›, aber das hat mich dann total genervt.
Wir wollten die auf jeden Fall einfach nur noch loswerden (das war ziemlich merkwürdig, wie wir uns auf Französisch mit denen (ein wenig gezwungen) unterhielten und auf Deutsch darüber debattiert haben, wie wir jetzt am besten die Fliege machen… Naja, wir haben dann gesagt, dass Anne-Sophie nach Hause muss, Kinder hüten und ich begleite sie (Ha, daran kann man ablesen, dass der mich überhaupt nicht kennt. Ich und jemanden begleiten um auf Kinder aufzupassen, was für eine absolut abartige Idee!).

Ja, ich habe schon ein bisschen ein schlechtes Gewissen. Noch ne Lüge. Ich weiss jetzt auch nicht, was ich machen soll, wenn der mich nochmal anruft oder schreibt. Ich glaube, beim ersten Mal nehme ich einfach nicht ab. Aber nachher muss ich vielleicht schonmal. Aber scheisse, was sagst du da? Äh, sorry, aber du nervst. Ich war noch müde, als ich dich kennengelernt habe und da ist mir entgangen, dass du eigentlich nicht sympathisch bist. Beim ersten Mal gings noch, aber nachher… Und dass der mich so unbedingt sehen und mir beim Umziehen (und wir reden hier von Kisten schleppen, also bitte!) helfen will… Hast du keine eigenen Kollegen?

Keine Ahnung, ich finde mich selbst ganz doof. So lerne ich ja nie jemanden kennen, ich bin ja eigentlich diejenige, die keine Kollegen hat hier (und der die Leute zutrauen, dass sie nur einen einzigen Freund hat, wie wir vorhin gesehen haben…)… Ich bin halt ein wenig schizophren. Nee schizoid heisst das. (Da hat sich die Therapie aber wirklich gelohnt, und wenn’s nur ist, dass ich jetzt diesen Unterschied machen kann!) Ich will zwar Leute kennenlernen, aber nicht die, die mich kennenlernen wollen. „Dä Hans im Schnäggäloch, dä isch mit mir verwandt…“ 
Was lerne ich denn jetzt aus dem ganzen Scheiss? Wie sagt man nett, aber bestimmt „Nein, kein Interesse!“? Ignorieren kann ich die Leute ja recht gut, wenn ich einfach rumlaufe, aber sobald du dich mal auf’n Gespräch eingelassen hast…und wenn’s nur darum geht, dass einem jemand erklärt, wo die nächste Bushaltestelle ist…

 

So passiert gestern. Ganz freundlich hat mich der mittelalterliche Herr sogar direkt dahin geführt. Und natürlich haben wir ein bisschen gesprochen. Er ist Goldschmied und Single. Aha, da fängts ja schon an. Und wenn ich Zeit habe können wir ja einen Café trinken. Ich lehne höflich ab (ich kann ja nicht so sein, immerhin habe ich ihn nach dem Weg gefragt und er hat ihn mir gezeigt.) Ich weiss nicht, wo genau das Problem liegt. Vielleicht bin ich einfach zu ’nett› (ich sehe, wie ihr lacht!). Aber mal ehrlich: Jemanden zu irgendwas einladen braucht ja doch ein bisschen Mut und wenn der andere einen dann runterputzt ist das ja echt fies und beide kommen sich ganz dreckig vor. Also bedient man sich mit vorsichtigen Ausreden, damit sich beide nicht zu genieren brauchen und sich ohne grössere Blessuren aus der Affäre ziehen können (zumindest finde ich, dass man das so macht. Das gehört zum guten Ton. Und wenn das von mir kommt, heisst das ja wahrscheinlich etwas, da ich glaube ich nicht gerade als besonders taktvoll bekannt bin…) Aber die Message sollte ja trotzdem klar sein. Wenn ich ja Lust hätte, aber keine Zeit würde ich einen anderen Termin vorschlagen oder so, nicht? Als endlich der Bus kam und ich mich schon erlöst verabschieden wollte, ist ihm zufälligerweise in den Sinn gekommen, dass er ja denselben Bus nehmen könnte… Eigentlich sollte man meinen, dass Männer auch ein gewisses Feingefühl besitzen was Absagen betrifft. Einen Satz wie „Du kannst mir Deine Telefonnummer schon geben, wenn du unbedingt willst, aber ich werde dich nicht anrufen.“ sollte man nicht mehrmals wiederholen müssen. (Na gut, ich weiss nicht, was ‹unbedingt› auf Französisch heisst, aber den Rest habe ich schon hingekriegt.). Nachdem wir beide bei meiner Bushaltestelle ausgestiegen sind und ich ‹unbedingt› einkaufen gehen musste, ist er dann endlich gegangen (nicht ohne mir noch ein letztes Mal seine Telefonnummer anzubieten). Die Ausrede war ziemlich blöd, weil ich eigentlich ganz dringend auf’s Klo gehen musste, aber nicht wollte, dass er mir bis nach Hause folgt. Und weil ich Angst hatte, dass er noch draussen rumstehen könnte, hat es dann auch eine halbe Stunde gedauert, bis ich mich endlich mit zusammengekniffenen Oberschenkeln für eine Sorte Mehl entschieden hatte (Vollkorn, Carrefour Discount für 1.33 Euro).

 

Einmal Mairie und zurück

Es gibt mehrere Informationszentren für Jugendliche in Bordeaux (CIJA). Ich war auch schon öfters da und habe mir die verschiedenen Ordner angesehen. In einem Ordner über Arbeit habe ich dann gelesen, dass ich mich, wenn ich hier arbeiten will, innerhalb von drei Monaten nach meiner Ankunft im Rathaus melden muss, um mich einzuschreiben. Um ganz sicher zu gehen habe ich noch eine Angestellte des Informationszentrum gefragt und die hat mir dann erklärt, wo die ‹mairie› oder das ‹hôtel de ville› (Ich habe immer gedacht, das sei ein Hotel! Und ich habe schon gedacht, es sei komisch, dass es überall gleich heisst, aber dann dachte ich, das sei halt so ne Tradition. Wie in der Schweiz wo jedes zweite Restaurant „Pöstli“ oder „Rose“ oder „Sterne“ heisst…) zu finden ist.

hoteldeville
Das «Hôtel de Ville»! Nicht zu verwechseln mit der «Mairie» und / oder der «Préfecture»! (Ich habe den Unterschied immer noch nicht begriffen…)

Ich bin dann dahingegangen und habe mich im Eingang geirrt und bin erstmal in ne Hochzeit reingestolpert, ich konnte gerade noch flüchten, bevor mich die Leute auch noch anfingen zu begrüssen und zu fragen, zu welchem Teil des Brautpaares ich denn gehöre… Naja, es hätte wohl gratis Cüpli gegeben, aber das mag ich ja eh nicht, also habe ich mich wieder rausgeschlichen.

Bei der Anmeldung habe ich dann versucht mein Anliegen zu erklären und ich habe gesagt, dass ich Erasmusstudentin sei, aber auch arbeiten möchte und gelesen habe, dass ich mich jetzt hier innerhalb von drei Monaten bei der mairie anmelden muss. Die Frau war etwas ungeduldig und hat gesagt, sie seien dafür nicht zuständig, es gäbe was anderes für Studenten und dann hat sie mir so einen Plan gezeichnet. Ich war etwas sauer, weil ich ihr versuchte zu erklären, dass ich gerade von diesem Informationszentrum käme und die mir gesagt hätten, ich müsse hierher. „Et maintenant?“ Da habe ich aufgegeben und gedacht, na gut, geh ich halt zurück und kopier mir die Seite raus, wo das gestanden hat. Aber ich habe dann gemerkt, dass sie gar nicht dieses Informationszentrum gemeint hat, sondern die ‹maire pour les jeunes›. War ich froh, dass meine mangelnden Sprachkenntnisse mich davor bewahrt haben, ein riesen Trara zu veranstalten, wie ich es wahrscheinlich sonst gemacht hätte… Nun ja, in dieser ‹mairie pour les jeunes› brachte ich dann mein Anliegen erneut vor.
Ich habe ja gesagt, ich käme ganz gut zurecht mit meinem Französisch. Äh ja, dachte ich zumindest. Was meine Französischkenntnisse betrifft, hängen diese offensichtlich stark von der jeweiligen Situation ab. Wenn die Leute mir etwas verkaufen (oder ihre Telefonnummer andrehen) wollen, spreche ich sehr gut Französisch. Sobald ich etwas von ihnen will, verstehen sie dann plötzlich nur noch Bahnhof.

Am Ende hatte die Frau (die war im Gegensatz zur anderen sehr nett) das Gefühl, ich wollte einen Job beim Bürgermeister… Es war zum Heulen, oder eher zum Lachen. Da hat sie mir lang und breit erklärt, dass das im Moment nicht geht, aber dass ich meinen Lebenslauf vorbeibringen kann und sie suchen erst im Oktober wieder Leute, vielleicht könnte ich ja für die Krippe oder als Putzfrau arbeiten, aber nur von 11:30 bis 14:00 (das hat sie lustigerweise etwa siebenmal wiederholt). Ich habe mehrfach angesetzt, um zu erklären, dass ich keine Arbeit bei ihnen suchte, schon gar nicht zum Kinderhüten, aber irgendwann habe ich aufgegeben, mir alles angehört, gelächelt und genickt und schliesslich konnte ich sogar gehen… Komisch, dass niemand kapiert hat, was ich wollte. Immerhin kann ich nicht der einzige und erste Ausländer sein, der in Bordeaux arbeiten möchte und sich deshalb bei der ‹mairie› anmelden muss…

An einem anderen Tag bin ich dann zurück zur CIJA und habe erklärt, dass ich auf der Mairie war und wie das jetzt ist. Da hat mir ein Herr erklärt, ich müsse nicht zur Mairie sondern zur Préfecture. Die habe ich dann gesucht und auch irgendwann gefunden. Sie war leider umgezogen und als ich dann bei der neuen Adresse angekommen war und mein Anliegen beim Empfang vorgebracht hatte, erfuhr ich, dass diese Abteilung bereits geschlossen war. Also noch ein neuer Versuch am nächsten Tag. Ich habe meine Schuhe verflucht, weil ich eine Stunde in der Schlange gestanden habe. Zum Glück hatte ich ein Buch dabei, um mir die Zeit zu vertreiben. Als ich dann endlich beim Schalter angekommen war, meint die Frau freundlich, ich müsse gar nichts machen, mein Arbeitgeber müsse mich dann bei einer Adresse (die sie mir dann doch notiert habe, weil ich darauf bestand) anmelden. Keine Ahnung, wie ’normale› Franzosen damit zurechtkommen. Ich habe ja Zeit und nichts anderes zu tun als in der Stadt rumzurennen, mich in ellenlange Schlangen zu stellen und nach Formularen zu fahnden, die ich dann eigentlich doch nicht brauche. Wie man das Ganze (kombiniert mit den unmöglichen Öffnungszeiten) in einen normalen Arbeitsablauf (womöglich noch mit Kindern) integrieren soll ist mir schleierhaft. Kennt ihr den Film ‹Asterix erobert Rom› in dem Asterix und Obelix in ein Irrenhaus gehen um den Passierschein A 38 zu holen? Es wundert mich gar nicht, dass die Autoren Franzosen sind / waren.

(Nachtrag aus dem Jahr 2015: Interessant ist auch, dass die Autoren von Asterix und Obelix Uderzo und Goscinny beide keine «ursprünglichen» Franzosen waren sondern aus (wie man es wohl heute ausdrücken würde) Familien mit Migrationshintergrund stammten. Dies schärft wohl den Blick auf die Gesellschaft mit deren spezifischen Macken und Funktionsweisen. Trotzdem immer wieder aufschlussreich, wie sehr «Ausländer» zur eigenen Identität und dem Selbstverständnis eines Staates – selbst derjenigen der GRANDE NATION  – beitragen, nicht wahr? Jetzt wünsche ich mir neben dem Nobelpreis für Literatur einen Preis für die Entwicklung eines der Wichtigkeit und Beliebtheit asterixwürdigen Comics… vor dem Preis müsste ich wohl noch so einen Comic erfinden, aber das ist in meinem Grössenwahn Nebensache.)

Ich freue mich schon darauf, der/die/das CAF zu beantragen. Das ist so ne Wohnngsfinanzierungshilfe für Studenten, auf die ich sehr wahrscheinlich Anspruch habe.

Home Sweet Home

andredumerc

Strassenschild der Rue André-Dumercq 🙂

Mittlerweile bin ich in mein neues Heim gezogen. Die Adresse ist 8 rue André Dumercq, 33000 Bordeaux. Das sagt euch jetzt wahrscheinlich nichts. Würde mich auch eher wundern. Also es ist ganz in der Nähe vom ‹Place de la Victoire› (was euch jetzt wahrscheinlich auch nicht weiterbringt) und der ‹Rue St. Catherine›. Also wenn ich einmal umfalle bin ich praktisch in der Rue St. Catherine, was so nebenbei bemerkt, die längste Einkaufsstrasse in Europa ist. Nicht schlecht, was? Und – darüber muss ich nun wirklich lachen – gleich um die Ecke ist ein 2 Euro Laden. Zum Glück ist das eine Kette und es war nicht derselbe, in dem ich die Verkäufer genervt hatte. Sonst würde ich mich jetzt nicht mehr auf die Strasse trauen. Naja, keine Ahnung, es ist eine ziemlich interessante Erfahrung bisher. Zum ersten Mal im Leben könnte ich mir ne Pizza nach Hause bestellen – und sie würden es finden! Aber wieso was bestellen, wenn ich genausogut in fünf Minuten in der Pizzeria sitzen kann?

Ich lebe mich wirklich allmählich ein. Ich habe Kundenkarten von Auchan und Carrefour (so’ne Art die Äquivalenten zu Migros und Coop, wenn ich das richtig sehe) und akkumuliere fleissig ‹Superpunkte› oder was auch immer das sein soll. Was ich übrigens ganz erstaunlich finde – obwohl ich nicht sicher bin, ob das in der Schweiz vielleicht auch so ist und ich mich noch nie geachtet habe – die Produkte sind auch mit Blindenschrift versehen. Ich bin wirklich beeindruckt, das ist ja echt mal ne gute Sache! Ausserdem steht bei Lebensmittelwerbung auf Plakaten immer mit drauf, man solle am Tag mindestens 5 Früchte oder Gemüse essen und sich genug bewegen. Ein bisschen wie die tödlichen Warnungen auf Zigarettenpackungen. Ich wusste gar nicht, dass das in Frankreich auch so ein grosses Thema ist. Aber diesen Sommer gab es auch eine Aktion von der Mairie aus, die die Leute auffordern sollte, sich mehr zu bewegen: „Cet été: Bordeaux bouge!“ Ich habe mir jetzt auch wieder ein Fitnesscenter (klingt bescheuert, aber da kann ich sogar endlich mal fernsehen!) gesucht und ein gratis Velo beim ‹Maison du vélo› gemietet, damit sich die Sache mit dem Riesen Couscous (ja, das musste ich jetzt nochmal bringen) ein wenig verzögert. Also bin ich wirklich mehr oder weniger installiert.

zimmer
Tolles Puff!

Mein Appartement selber besteht eigentlich aus einem grossen Raum, einer Küche und einem Badezimmer. Angie, die mich eine Woche besucht hat, drückte es sehr treffend aus: «Es ist nicht hässlich, es ist einfach heruntergekommen!» Ab und zu laufen mir so kleine Viecher über den Weg, von denen ich behaupte, dass es Kakerlaken sein müssten, obwohl meine Kenntnisse der Insektologie (das Wort existiert vermutlich auch nicht) sehr beschränkt sind. Die Farbe blättert ein bisschen und der Vermieter hat auch ne interessante Vorstellung davon, was ‹möbliert› heisst. Es gibt zum Beispiel zwei Gestelle (von denen eins so wacklig ist, dass ich mich nur getraue es mit Papiertaschentüchern zu bestücken), nur einen Stuhl, dafür aber eine Plastikpflanze. Was ich damit soll, weiss ich nicht, aber wegwerfen kann ich das Inventar ja auch nicht. Ich habe sie jetzt einmal in den Gang gestellt, neben den Plastikbaum (von dem ich jetzt einfach mal frech annehme, dass er ebenfalls zu meiner Wohnung gehört). Man muss jedoch sagen, dass ich jetzt vor Flutwellen aus meinem Badezimmer gefeit bin – ich kann schon froh sein, wenn genug Wasser rauskommt, um meine Haare zu waschen. Dafür ist die Küche wirklich schön und gross und ich habe wieder Couscous gekocht und dieses Mal dauerte es nur etwa 10 Minuten. Nein, ist alles nicht so schlimm. Eigentlich ist es toll!

Leider habe ich schon eine ziemliche Unordnung, obwohl ich erst gerade eingezogen bin. Ich versuche mir einzureden, dass das genau daran liegt, dass ich gerade eingezogen bin. Aber wen will ich hier eigentlich vergackeiern? Das sieht in zwei Wochen bestimmt noch genauso aus – oder schlimmer, weil ich dann noch mehr Zeugs gekauft habe. Ich habe einfach ein bisschen ein Platzproblem. Da ich es gewohnt bin, so ziemlich alles und davon viel in irgendwelchen Estrichen, Bunkern oder im Stall gelagert zu haben, habe ich hier dummerweise dasselbe angefangen. Und als würde ich erwarten, dass bald der Krieg ausbricht, türmen sich die WC-Papier-Rollen im ‹Wohnzimmer› neben den 20 Packungen Dosenravioli und den fünf Ordnern, die gerade im Angebot waren. Das muss ich mir noch abgewöhnen, ich habe schlicht keinen Platz für Vorräte. Ausserdem ist es unnötig. Die Läden sind gleich um die Ecke und haben bis 9 Uhr Abends auf – und selbst wenn die Schweiz von der Uno aufgeteilt wird und das allgemeine Chaos ausbricht bin ich ja in Bordeaux erstmal sicher.

Diese Woche habe ich aber mal so richtig geputzt (zumindest teilweise sehr intensiv) und es hat mir sogar irgendwie Spass gemacht, obwohl die Dämpfe, die ich im Badezimmer produziert habe, mich beinahe umgebracht haben. Das ‹Wohn- und Schlafzimmer› hingegen ist abgesehen von dem Spiegel und dem Fenster immer noch in relativ dreckigem Zustand. Ein Staubsauger wäre keine schlechte Sache, aber erstens wäre das (sogar Occasion) ziemlich teuer und zweitens habe ich – wie bereits angedeutet – einfach keinen Platz für etwas, dass ich dann wahrscheinlich sowieso nicht oder höchstens alle Schaltjahre einmal benutze. Vielleicht kann ich ja mal meine Nachbarn fragen, ob sie mir ihren Staubsauger mal ausleihen, falls sie denn einen besitzen.

 

Gib Gas! (Oder Strom!)

Ich hoffe einfach, sie stellen mir den Strom und das Wasser nicht ab. (Mittlerweile ist es nämlich auch nicht mehr so schön und heiss hier. Dummerweise habe ich fast nur Kleider für warme Tage (gerade in Camden, London, mit Daniela habe ich mir noch drei wahnsinnig tolle Kleider gekauft. Nicht warm, aber schön. Aber eben, jetzt ist es nicht mehr so warm hier. Ich spiele sogar ernsthaft mit dem Gedanken, mir eine Bettdecke zuzulegen.) Der nette Herr von der Immobilienagentur hat mir gesagt, er ruft mich an und gibt mir die Nummer vom Elektrizitätswerk und ich muss dann irgendeine Nummer angeben, die er mir auch aufgeschrieben hat. Ich hoffe, ich kriege das hin. Sollte ich  eigentlich schon schaffen. Aber eben, am Schluss denken sie wieder, ich wolle eine Karriere als Elektromonteur beginnen…

Das hat sich mittlerweile auch geklärt. Ich habe nie mehr etwas von der Immobilienagentur gehört und darum bin ich dann mal vorbeigegangen und habe nachgefragt. Er war wirklich nett und hat sich entschuldigt, weil er mich vergessen hatte. (Ich hatte immer noch Strom und Wasser, darum war ich auch nicht böse.) Dafür hat er gesagt, er ruft gleich selber an. Nachdem er etwa fünf Minuten in der Warteschlaufe war, mussten wir dann einen anderen Termin abmachen, weil ich keinen Bankauszug dabei hatte (der offensichtlich benötigt wurde). Als ich dann am nächsten Tag mit meinem RIB (Relevé d’identité bancaire) zuückkam, versuchte er es noch einmal. Das war  recht lustig. Es dauerte 25 Minuten, bis die endlich kapiert haben, was er wollte und die mussten allen möglichen Firlefanz wissen. Also alleine hätte ich das nie geschafft. Das Schöne war jeweils sein Gesicht zu beobachten, während er sich über die verschiedenen Menschen am anderen Ende der Leitung aufgeregt hat. Zumindest wir beide haben uns gut amüsiert. Besonders als ich dann selber meinen RIB vorlesen sollte (alles andere konnte er regeln, aber das ist scheinbar irgendeine bescheuerte Vorschrift). Da musste mein Immobilienmakler so lachen, dass ich auch nicht mehr anders konnte. „Ich könnte ihnen ja irgendwen geben oder meine Stimme verstellen!“, antwortete er (vermutlich auf die Frage, was denn bitte so lustig sei). Das fand der andere vermutlich nicht so witzig, zumindest hat er mich dann gefragt, ob ich wirklich ‹ich› sei… Was natürlich extrem viel zu meiner Identifizierung beigetragen hat. Für den ganzen Stress habe ich der Agentur dann am nächsten Tag dafür eine Tafel Schokolade vorbeigebracht. Zum Glück hat mein Bruder mir, als er zu Besuch war, zwei Kilo Lindt Schoggi dagelassen. Eignet sich herrlich zum Einschleimen. Man könnte es zwar auch in Frankreich kaufen, aber die Originalverpackung für teures Geld aus der Schweiz importieren ist doch allemal den Aufwand wert!

 

Es wird heiss!

küche
Die Küche… natürlich darf der Tiptopf nicht fehlen!;-)

Ich habe jetzt sogar einen Ofen! Von Moulinex (nee, keinen Mixer und die Frau, Yacht, Insel, Meer, Auto, Schloss und Rennpferd fehlen auch noch). Aber er funktioniert. Bisher habe ich noch nichts gebacken, nur Aufbackbrötchen. Das war immer ein Traum von mir. Wenn ich meine eigene Wohnung habe, gibt es am Morgen frische (Aufback)Brötchen! Zuerst war ich hin – und weg. Also wirklich total begeistert. Dann ist gestern etwas passiert, das die Freude ein wenig gedämpft hat. Irgendwie ist das Backpapier ein wenig nach hinten gerutscht und dann hat es angefangen zu brennen. Ich habe mich ganz schön erschrocken. Aber aus einem Reflex heraus, auf den ich im Nachhinein sogar stolz bin, habe ich sofort die Tür zugemacht. Dann hat das Feuer noch eine Weile weitergekokelt und ist irgendwann ausgegangen. Keine Ahnung, ich habe jetzt beschlossen mich davon nicht entmutigen zu lassen. Das passiert halt mal. Erinnert mich an das erste Mal, als ich das erste Mal in der Mikrowelle noch eingepackte Butter versucht habe weich zu machen. Was heisst ‹versucht habe›? Das war nachher flüssig, wie ihr euch vorstellen könnt. Trotzdem, wenn ihr in den nächsten Tagen die Homepage von Bordeaux besucht und auf der ersten Seite statt „Cet été: Bordeaux bouge!“ lest „C’était Eve: Bordeaux brûle!“ wisst ihr ja Bescheid.

So, jetzt wisst ihr wieder, was ich so getrieben habe. Wie ihr seht, geht es mir ausgezeichnet und ihr müsst euch keine Sorgen machen, auch wenn es sich vielleicht manchmal so liest. Es gibt sicher noch das eine oder andere, dass ich eigentlich mal noch erzählen wollte, und jetzt vergessen habe. Aber habt (keine) Angst! Die nächste Mail kommt bestimmt! Bis dahin macht’s gut!

Bisous,
Evil Lynn

   Sende Artikel als PDF